Wuppertaler Musikexperte Peter Bergener über Deutschlands ESC-Chancen

Der ESC-Blog des Wuppertaler Musikexperten Peter Bergener : Hallelujah - ein energiegeladener Auftritt

Shalom, es ist Sonntag und am Nachmittag wird der "Rote Teppich" des ESC 2019 in Tel Aviv ausgerollt. Doch bevor ich dahin gehe, möchte ich Euch wissen lassen, dass die Big-Five-Länder und Israel am Vormittag ihre zweite Probe und Pressekonferenz für den 64. Eurovision Song Contest absolviert haben.

Das deutsche Duo „S!sters“ nahm an ihrem Auftritt leichte Anpassungen vor. Die 19-jährige Carlotta Truman und die 26-jährige Laurita lieferten eine fantastische Probe. Unter anderem riefen sie am Ende des Liedes „If you wanna be my lover, you gotta get with my sis". Es ist eine Anspielung an das „Spice Girls“-Lied „Wannabe“ ist. Man merkt, dass die beiden in den vergangenen Wochen und Monaten zu einem richtigen Duo zusammengewachsen sind. Sie sind energiegeladen auf der Bühne.

Zu Beginn des Songs sieht man sie jeweils alleine singen, die eine rechts und die andere links, und mit der zweiten Strophe beginnen sie dann, wie auf dem Laufsteg aufeinander zuzugehen – und treffen sich zum zweiten Prechorus in der Mitte. Die Stimmen harmonisieren perfekt. Und spätestens, wenn man sie auf der anschließenden Pressekonferenz erlebt hat, merkt man, dass sich zwischen ihnen eine Freundschaft entwickelt hat.

Bei den Proben. Foto: Peter Bergener

Besonders hat mir gefallen, dass sie eine musikalische Überraschung auf der Pressekonferenz präsentierten. Sie sangen zusammen mit ihrem Background „Hallelujah“, den israelischen Siegersong von 1979. Sie haben mich damit sehr berührt. Der Applaus der anwesenden Pressevertreter zeigte, dass es nicht nur mir so ging. Ich bin sehr gespannt, wo Deutschland dieses Jahr landen wird und drücke die Daumen, dass wir viele Punkte bekommen werden.

So, nun mach ich mich auf den Weg zum „Roten Teppich“ in Tel Aviv, mit dem der ESC 2019 ganz offiziell eröffnet wird. Viele musikalische Grüße und schönen Sonntag, Euer Euro-Music-Peter!

Mehr von Wuppertaler Rundschau