Aus der Region Bündnis zum Schutz gegen Hochwasser und Starkregen

Wuppertal · Vier Kreise, vier kreisfreien Städte – darunter Wuppertal – sowie der Agger- und Wupperverband schließen eine Vereinbarung zum Schutz gegen Hochwasser und Starkregen.

Das Hochwasser im Juli 2021 in Wuppertal.

Das Hochwasser im Juli 2021 in Wuppertal.

Foto: Christoph Petersen

„Nur wenn wir unsere Kräfte bündeln und eng zusammen arbeiten, können wir einen bestmöglichen Schutz vor Hochwasser und Starkregen erreichen“, sagt der Landrat des Oberbergischen Kreises, Jochen Hagt. Er spielt damit auf die von den Kreisen Oberberg, Rhein-Berg, Rhein-Sieg, Ennepe-Ruhr, den kreisfreien Städten Leverkusen, Remscheid, Solingen und Wuppertal sowie dem Agger- und Wupperverband gemeinsam unterzeichnete Vereinbarung an.

„Wir haben das Ziel, die Bevölkerung zu schützen“, ergänzt Wuppertals Obebürgermeister Prof. Dr. Uwe Schneidewind. Hochwasser und Starkregen stellten „eine die Kreis- und Stadtgrenzen überschreitende Herausforderung“ darstellen.

Georg Wulf (Vorstand des Wupperverbandes): „Das Hochwasserereignis im Juli 2021 hat uns deutlich aufgezeigt, dass wir uns noch besser abstimmen und untereinander koordinieren müssen. Wulf ist sich sicher, dass dies nur im Zusammenspiel der kommunalen Ebene und der Wasserverbände gelingt.

Die Mitunterzeichner der Erklärung betonen stellvertretend für alle Partner, dass neben der frühzeitigen Warnung der Bevölkerung, der Sensibilisierung und Verbesserung des Informationsflusses und dem Schutz wichtiger Infrastruktur auch die Notwendigkeit zu mehr Eigenschutz durch die Bürgerinnen und Bürger auf der Agenda der Partner steht. Die weitere Einbindung wichtiger Akteure, wie Land- und Forstwirtschaft, steht ebenfalls im Fokus.

Hagt, Schneidewind und Wulf sind sich mit den übrigen Kooperationspartnern einig, dass auch die Planungsprozesse für die Schaffung von Bauland insbesondere im Bereich von Überschwemmungsgebieten viel intensiver in den Fokus zu nehmen sind. „Unsere Gewässer brauchen Platz zur Entwicklung und die erforderlichen Retentionsflächen, um Starkregen und Hochwasser schadlos abführen zu können“, erklären die Partner.

Geschäftsbereichsleiter Frank Meyer von der Stadt Wuppertal hebt hervor, dass das Wuppertaler Hochwasserschutz-Prioritätenkonzept der Stadt Wuppertal im Dezember 2021 im Rat der Stadt Wuppertal einstimmig beschlossen wurde und aktuell an vielen Hotspots an Lösungen gearbeitet werde. Beispielsweise werden derzeit am Mirker Bach durch WSW und Wupperverband umfangreiche Maßnahmen zum besseren Schutz vor Hochwasser und Starkregen umgesetzt.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort