1. Wirtschaft

Eric Swehla neuer Chef der Wuppertaler Wirtschaftsförderung

Rolf Volmerig im Ruhestand : Eric Swehla neuer Chef der Wirtschaftsförderung

Die Wuppertaler Wirtschaftsförderung wird ab sofort von Eric Swehla geleitet. Er hat am Donnerstag (3. Februar 2022) die Aufgabe von Rolf Volmerig übernommen, der seinen Ruhestand angetreten hat.

Swehla ist Diplomkaufmann und war zuletzt Geschäftsführer des Wirtschaftsförderzentrums Lünen. Für seine neue Aufgabe in Wuppertal hat er sich Einiges vorgenommen. „Wie in vielen anderen Städten auch, wird der Fachkräftemangel ein wachsendes Problem. Wirtschaftsförderung heißt deshalb für mich, konkret Anreize schaffen, dass Fachkräfte Lust auf einen Job in Wuppertal bekommen“, so der gebürtige Essener. „Dabei setze ich zum einen auf bereits vorhandene Potenziale der Stadt, möchte mit meinem bewährten Team in der Wirtschaftsförderung aber auch neue Ideen ausloten. Wichtig ist mir dabei die gezielte Ansprache von Investoren auch weit über die Stadtgrenzen hinaus und die Werbung für einen besonderen Standort!“

Swehla hat an der Universität der Bundeswehr in Hamburg Wirtschafts- und Organisationswissenschaften studiert, war bei der Fachhochschule für Oekonomie und Management in Essen für die Hochschulentwicklung und Studienorganisation zuständig. Von 2003 bis 2015 betreute er in Shanghai, Wuxi und Peking die Ansiedlung internationaler Unternehmen in China und Deutschland.  Von 2015 bis 2017 war Swehla in Halle in der Wirtschaftsförderung mit dem Technologie- und Gründerzentrum betraut.

  • Alexander Schmidt ist Vorsitzender der Wuppertaler
    Neue Geschäftsführung : Wirtschaftsförderung: „Noch von niemandem gesehen“
  • Blick durch den Elberfelder Wall zum
    Auf Initiative der Wirtschaftsförderung : „Stadtretter“ nehmen Wuppertal unter die Lupe
  • Eric Merl lässt sich nicht unterkriegen.
    Bemerkenswerter Wuppertaler : Eric Merl: Kunst kennt keine Krankheit

Oberbürgermeister Uwe Schneidewind: „Eric Swehla bringt alle Voraussetzungen mit, um das Profil des Wirtschaftsstandortes Wuppertal weiterzuentwickeln und daraus Strategien für die Ansprache von Investoren zu entwickeln. Die Mischung aus internationaler Erfahrung und vielfältiger Vernetzung in NRW passt ideal zur Positionierung Wuppertals in Zukunftsthemen wie dem Automotive-Cluster, der Industrie 4.0 oder dem Circular Valley.“