Personelle Umbesetzung Jeannine Böhrer-Scholz steuert WSW-Kommunikation

Wuppertal · Jeannine Böhrer-Scholz (45) hat zum 1. Januar 2022 die Leitung der Abteilung Konzernkommunikation und strategisches Marketing der Wuppertaler Stadtwerke (WSW) übernommen.

 Jeannine Böhrer-Scholz.

Jeannine Böhrer-Scholz.

Foto: WSW

Die Position war aufgrund interner Wechsel in den vergangenen Monaten unbesetzt. Sie berichtet in dieser Funktion an den Vorstandsvorsitzenden Markus Hilkenbach.

„Wir freuen uns, dass wir mit Jeannine Böhrer-Scholz eine versierte und erfahrene Kommunikatorin für die WSW gewinnen konnten. Sie wird unsere tiefe Verbundenheit zur Stadt Wuppertal und den Menschen in dieser Region ebenso wie unseren Fokus auf Klimaschutz, Energiewende und Digitalisierung in der Kommunikation nach innen und nach außen schärfen“, so Hilkenbach.

„Jeannine Böhrer-Scholz besitzt langjährige und breit gefächerte Kommunikationserfahrung aus leitenden Funktionen in internationalen Unternehmen verschiedener Branchen sowie aus Agenturen“, so die WSW. Zuletzt verantwortete sie demnach bei „Royal FrieslandCampina“, einem der weltweit größten Molkereiunternehmen (unter anderem mit den Marken Tuffi und Landliebe), die Unternehmenskommunikation für Deutschland. Davor war sie knapp zehn Jahre lang als Pressesprecherin für TNT Post Deutschland (seit 2014 Postcon) tätig, wo sie die Abteilung Unternehmenskommunikation aufbaute und leitete. Von 2002 bis 2009 arbeitete sie als PR-Beraterin und Teamleiterin in Agenturen in Stuttgart und Mülheim an der Ruhr.

Böhrer-Scholz studierte an den Universitäten Tübingen (Deutschland), Aix-en-Provence (Frankreich) und Montréal (Kanada) und absolvierte ihre journalistische Ausbildung an der Berliner Henri-Nannen-Schule.