1. Termine

Programm: Stadthalle Wuppertal präsentiert Highlights der neuen Spielzeit 2019/2020

Vorstellung des neuen Programms : Stadthalle präsentiert Highlights der neuen Spielzeit

Mit mehr als 230 Veranstaltungsterminen stellt das Programmheft 2019/2020 der Historischen Stadthalle einen neuen Rekord auf. Geschäftsführerin Silke Asbeck präsentierte am Donnerstag (6. Juni 2019) die spannnensten Termine.

Das Sinfonieorchester Wuppertal bietet in der kommenden Saison wieder zehn Sinfoniekonzerte, drei Chorkonzerte, sechs Kammerkonzerte, verschiedene Sonderkonzerte und ein breites Musikvermittlungsangebot für Familien, Schülerinnen und Schüler. Sinfonische „Evergreens“ treffen auf erlesene Solokonzerte, für die Generalmusikdirektorin Julia Jones international renommierte Solistinnen und Solisten gewinnen konnte. Bei den Chorkonzerten stehen Mozarts Requiem, Puccinis Messa di Gloria und das Brahms-Requiem auf dem Programm.

Die Reihe „Orgel-Akzente“ wird um ein Sonderkonzert für Familien erweitert, bei dem Tobias Krell alias „Checker Tobi“ die Sauer-Orgel im Großen Saal auf Herz und Nieren checken wird.

Im Beethoven-Jahr 2020 beteiligt sich das Sinfonieorchester Wuppertal am weltumspannenden Beethoven Pastoral Project. Die Aufführung der 6. Sinfonie am 5. Juni 2020 wird in Zusammenarbeit mit dem Wuppertal Institut und dem Nachhaltigkeitsmanagement der Historischen Stadthalle durchgeführt.

Ein Extrakonzert des Klavier-Festival Ruhr präsentiert im Januar 2020 Daniel Barenboim mit einem Beethoven-Abend in der Historischen Stadthalle. Barenboim ist mit den 32 Klaviersonaten Beethovens vertraut wie kaum ein anderer Musiker und wird eine Auswahl aus verschiedenen Schaffensperioden des Komponisten vorstellen.

  • Klangvolles gibt es in der Bandfabrik.
    Die kommenden Tage : Termine, Termine, Termine ...
  • Franziska Loos.
    Die Vorschau : Termine, Termine, Termine ...
  • Unser Bild vor dem Schauspielhaus zeigt
    Star-Choreograf Huang Yi in Wuppertal : Taiwan meets Pina und andere

Die Reihe Saitenspiel bietet erlesene, teils selten zu hörende Streicher-Kammermusik. Sieben Konzerte im Mendelssohn Saal sind dem Andenken der tschechischen Komponisten Gideon Klein, Viktor Ullmann, Erwin Schulhoff, Hans Krása und Pavel Haas gewidmet, die unter deutscher Besatzung in Konzentrationslager verschleppt und 1944/45 ermordet wurden.

Ihre Werke erklingen zusammen mit den Meisterwerken der Kammermusik des 18. und 19. Jahrhunderts. Unter den Ausführenden sind das Rolston String Quartet aus Kanada, das vielfach ausgezeichnete Jerusalem Quartet sowie das Prager Bennewitz Quartet. Für junge Hörerinnen und Hörer wird es zusätzliche zehn kostenlose Schulkonzerte geben, bei denen jeweils ein Kammermusikwerk vorgestellt wird.