Kultursommer 2024 Musik, Comedy und Literatur im Freibad Mirke

Wuppertal · Der Kultursommer im Wuppertaler Freibad Mirke geht in die vierte Runde. Bevor die Sanierung und der Umbau zu einem Quartierspark mit Naturfreibad starten, verwandelt der Verein „Pro Mirke“ das idyllische Gelände erneut in eine Spielstätte für Comedy, Literatur und Musik.

Der Auftritt von Nikita Miller beim Kultursommer 2023 in der Mirke.

Der Auftritt von Nikita Miller beim Kultursommer 2023 in der Mirke.

Foto: Csilla Letay

Das Areal wird damit zwischen Juli und September 2024 wieder zur außergewöhnlichen Kulisse für Konzerte, Lesungen und Comedy-Shows unter freiem Himmel. Der Vorverkauf (über www.wuppertal-live.de) wird empfohlen, viele Termine waren zuletzt im Vorfeld ausverkauft.

Den Auftakt macht am 26. Juli die Wuppertaler Kult-Band „Uncle Ho“. Im Sommer 1994 standen sie das erste Mal gemeinsam auf der Bühne in Wuppertal. 30 Jahre später stellen sie ihre Bandgeschichte akustisch vor, eine Geschichte, die in Wuppertal-Vohwinkel begann und sie bis nach New York führte. Die Songs von Uncle Ho liefen deutschlandweit in den Radios, ihre Videos rotierten bei VIVA und MTV, sie spielten europaweite Tourneen und sogar in den USA und Asien wurden ihre Platten veröffentlicht.

Es folgen Auftritte von Enno Bunger (27. Juli, Konzert), Ronja von Rönne (16. August, Lesung), Roman Babik Sommertrio (17. August, Konzert), Ingmar Stadelmann (30. August, Comedy), der Kapelle Petra (31. August, Konzert, bereits ausverkauft).

Der Kultursommer endet mit einem besonderen Highlight: Am Sonntag (1. September) sind Mitglieder des Sinfonieorchesters Wuppertal als Mitwirkende des hiesigen Ablegers von „Orchester des Wandels“ zu Gast. In unterschiedlichen Formationen spielen sie klassische Stücke. Der Eintritt ist frei. Über Spenden freuen sich sowohl der gemeinnützige, ehrenamtlich tätige Betreiberverein des Freibads, Pro Mirke, als auch das Orchester.

Schon vor über 170 Jahren war die Mirke als Freibad ein wichtiges Naherholungsgebiet in Wuppertal und eine Wiege des Schwimmsports. Damit gehört das Freibad Mirke zu den drei ältesten Beckenbädern in Deutschland. Der Verein „Pro Mirke“ bringt derzeit gemeinsam mit der Stadtverwaltung Wuppertal, dem Gebäudemanagement Wuppertal und dem Fachplanungsbüro Polyplan-Kreikenbaum die Planungen zur Bauantragsreife.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort