Großes Märchenfest auf der Hardt in Wuppertal

Termine am Wochenende : Großes Märchenfest auf der Hardt

Der Förderverein des Botanischen Gartens und das Wuppertaler Taltontheater veranstalten am Sonntag (16. Juni 2019) von 11 bis 16 Uhr nach sieben Jahren Pause endlich wieder das große Märchenfestival für das Bergische Land. Der Eintritt ist frei.

Die „Afrika-Akademie“ beschäftigt sich am Freitag (14. Juni) um 17 Uhr mit dem Buch „Der verschleierte Völkermord“ von Tidiane N’Diaye (Eintritt frei). Der senegalesische Anthropologe beschreibt die Geschichte des muslimischen Sklavenhandels in Afrika. Ab 19 Uhr gibt es an der VHS (Auer Schulstraße 20) einen Vortrag über „Afrikanische Königinnen im Mittelalter“. Eintritt: Jeder zahlt, was er möchte.

Unter dem Motto „Tastenpoesie“ findet am Freitag (14. Juni) ab 19.30 Uhr ein Klavierabend der Klasse Jan Ehnes statt. Zu hören sind Werke von Clementi, Beethoven, Ravel und Rautavaara. Der Eintritt in die Musikhochschule (Sedanstraße 15) ist frei.

Mehr als 5.000 Besucherinnen und Besucher kamen 2011 auf die Elberfelder Hardt, um unter Bäumen Märchen zu lauschen und ihre Lieblingsmärchenfiguren (das Bild zeigt „Sterntaler“) zu treffen. Achtung: Bei Nässe wird die Veranstaltung auf den 23. Juni oder 14. Juni verlegt. Aktuelle Infos dazu gibt es unter www.ttt-märchenfestival.de

Das „Flohmärktchen“ des Bürgerforums Oberbarmen öffnet Samstag (15. Juni) auf dem Peter-Hansen-Platz vor der „Färberei“. Anmeldung für alle Interessierte unter Tel. 0202 / 66 30 46.

Das „Operaworld Magazine“ nennt sie „die weibliche Stimme der spanischen Gitarre”. Andrea Gonzalez Caballero tritt am Sonntag (16. Juni) um 11 Uhr im Kulturzentrum Immanuel (Sternstraße 73) auf. Sie präsentiert ein abwechslungsreiches Programm mit Werken von Benjamin Britten, Joaquin Clerch, Joaquín Rodrigo und Isaac Albéniz. Karten gibt es bei www.wuppertal-live.de und den Vorverkaufsstellen, unter anderem im Musikhaus Landsiedel-Becker in Barmen und in der Ticketzentrale Elberfeld.

Die DTK-Gruppe Wuppertal-Cronenberg feiert am Sonntag (16. Juni) den Tag des Hundes. Los geht es um 14 Uhr auf dem Vereinsgelände am Gründerhammer 3 (Morsbachtal, Remscheid).

Der Titel „Kontraste“ fasst das Frühjahrskonzert der Mandolinen-Konzertgesellschaft Wuppertal („makoge“) sehr gut zusammen. Es findet am Sonntag (16. Juni) um 18 Uhr im Mendelssohn-Saal der Historischen Stadthalle statt. Die Zuhörer erwartet eine emotionsgeladene Gegenüberstellung von barocken Figuren über japanische Musik bis zur traurigen Melodie eines argentinischen Tango Nuevo. Die Zupfmusiker spielen unter der Leitung von Dirigent Detlef Tewes Werke von Antonio Vivaldi, Christian Friedrich Witt oder auch Astor Piazzolla. Zu hören sein wird ebenfalls Claude Debussys „Golliwog’s Cakewalk“ und Yasuo Kuwaharas „Novemberfest“. Der Eintritt kostet 15 Euro, ermäßigt 8 Euro.

Ausnahmsweise um 19 Uhr beginnt am Sonntag (16. Juni) in der Klosterkirche Beyenburg ein Orgelkonzert unter dem Titel „Komm heilger Geist“. Zum Abschluss des diesjährigen Pfarrfestes der katholischen Gemeinde gestaltet Kirchenmusikdirektor Jens-Peter Enk (Kantor an der Unterbarmer Hauptkirche) den Abend mit Werken von Johann Sebastian Bach, Dietrich Buxtehude, Jason D. Payne und Denis Bedard. Um eine Spende in Höhe von 10 Euro wird zu Gunsten des Fördervereins gebeten, der sich für den Erhalt des Klosters Beyenburg einsetzt.

Mehr von Wuppertaler Rundschau