Viertelklang: Musikalische Vielfalt im Westen

Viertelklang : Musikalische Vielfalt im Westen

Das Musikfestival "Viertelklang" findet in diesem Jahr erstmalig in Vohwinkel statt. Das attraktive Programm wartet am Samstag, 1. September, mit 21 Konzerten an 11 Kulturorten auf die Besucher.

In Sachen Kultur ist Vohwinkel schon lange kein weißer Fleck mehr auf dem Stadtplan Wuppertals. "Seit fünf Jahren ist hier sehr viel passiert, so sind die 'Rubenswerkstatt‘, der Kulturort 'Die arme Poetin‘ und die Galerie 'Kunststation‘ entstanden. Es hat sich die Malergruppe 'Die Bunten Füchse‘ etabliert, der BürgerBahnhof hat mit einem tollen Programm aufgerüstet und die Künstlerin Justyna Weitz hat mit ihren ungewöhnlichen Aktionen auf sich aufmerksam gemacht", erzählt Tine Lowisch, die zusammen mit ihrem Mann Eckhardt Lowisch die Kunststattion am BürgerBahnhof führt. "Das hat nun das Kulturbüro honoriert und den 'Viertelklang‘ zu uns gebracht", sagt sie, voller Vorfreude auf das Musikfest am 1. September.

Und da das Wetter in Wuppertal nicht immer so sommerlich trocken ist wie in den letzten Wochen, geht man in Vohwinkel auf Nummer sicher. Alle 21 Veranstaltungen finden drinnen statt, in der Rubenswerkstatt, im historischen Rathaus, im Restaurant Vecchia Roma, in der evangelischen Kirche und im angrenzenden Gemeindehaus und im Kulturort "Die arme Poetin". Als Hauptaustragungsort kommt der BürgerBahnhof dazu, hier finden Konzerte im ehemaligen Wartesaal, in der Kunststation und in der monumentalen Schalterhalle statt, in der eine faszinierende Lichtkunst- und Orchesterperformance sicherlich für Aufsehen sorgen wird.

"Bei uns in der Kunststation ist das Ensemble 'Partita Radicale‘ zu Gast, die bereits einmal hier gespielt haben, damals das erste Konzert nach dem Tod von Thomas Beimel. Sie werfen musikalisch einem Blick auf stetige Veränderungsprozesse, was fantastisch zu meiner Ausstellung passt, in der ich 30 Jahre meines Lebens als Bildhauer reflektiere" sagt Eckehard Lowisch. "Darüber freue ich mich sehr."

Uli Kopka, Vorsitzender des Vereins BürgerBahnhof, freut sich besonders auf die Lichtkunst- und Orchesterperformance. "Sie startet erst um 21.30 Uhr, also wenn es bereits völlig dunkel ist. Dann kommt es zur ersten Begegnung des Wuppertaler Improvisationsorchesters mit dem Lichtkünstler Gregor Eisenmann, sicherlich ein spannender und nicht alltäglicher Dialog".

"Viertelklang" startet am Samstag, 1. September, um 19 Uhr, Ende wird gegen 22 Uhr sein. Es treten an elf verschiedenen Orten auf: Songwriterin Laura Ciello, Partita Radicale, das Duo Tangoyim, das Ensemble für Alte Musik Il giardinetto del paradiso, die Elberfelder Mädchenkurrende, das Tri TwoBassN'Vox, das Ulrich Rasch Trio, der Kammerchor Elberfeld, die Band Philis Virgos um die Schauspielerin Philippine Pachl, das Duo Il Galateo, das Duo Schneider & Schneider, Läutwerk fünf, das Duo Dada, Raum N, Organist Achim Maertins, Karola Pasquay und Olaf Reitz mit Galgenliedern, Improvisationsorchester mit Gregor Eisenmann, das Axel Fischbacher Quintett, Werner Dickel & Alexander Pankow, Kazda & Indigo Streichquartett, die Songwriterin Leonora sowie Florian Stadler und Mitch Heinrich.

Das Festival-Ticket kostet im Vorverkauf 12 Euro, ermäßigt 6 Euro, an der Abendkasse 14 Euro, ermäßigt 7 Euro und beinhaltet am Veranstaltungstag die kostenlose Nutzung aller VRR-Verkehrsmittel bis 5 Uhr des Folgetages.
Tickets gibt es unter www. wuppertal-live.de.
Mehr Informationen zum Programm unter www.kultur-bergischesland.de.

Mehr von Wuppertaler Rundschau