Mit dem Ronsdorfer Heimatverein auf dem Wald-Erlebnisweg in Wuppertal

Ronsdorf: Natur im Stadtteil live erleben : Wald-Erlebnisweg und Rhododendron-Blüte

Nach der Premierenwanderung bei traumhaftem Wetter durch Saalbach- und Gelpetal zum Steffenshammer macht sich Klaus-Günther Conrads vom Ronsdorfer Heimat- und Bürgerverein (HuB) mit Interessierten am Sonntag, 12. Mai 2019, nach dem Treff um 14 Uhr auf dem Bandwirkerplatz, Marktstraße 21, auf den Weg zur Ronsdorfer Talsperre.

Thematisiert wird der 2007 eröffnete Wald-Erlebnisweg. Die idyllisch im Saalscheid gelegene Klinik Bergisch Land wartet mit einer zauberhaften Rhododendronlandschaft (unser Bild). In der dortigen Caféteria kann Kaffee getrunken werden. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Unterwegs werden Teilnahmespenden von fünf Euro zur Deckung der Organisationskosten der Ronsdorfer Quartiersgartenschau „Quga“ erbeten. Den „Quga“-Kalender gibt es hier.

Doch damit nicht genug der Themen: Der Ronsdorfer Verschönerungsverein ist vor 150 Jahren gegründet worden und kümmert sich fast ebenso lange um Unterhalt und Pflege der Ronsdorfer Anlagen. Der benachbarte Barmer Verschönerungsverein ist bereits 155 Jahre alt. Gelpetaler und Elberfelder Verschönerungsvereine haben schöne Parkanlagen hinterlassen, bestehen jedoch nicht mehr.

Mit der Geschichte von Verschönerungsvereinen hat sich Dr. Antonia Dinnebier, Gartenhistorikerin und Ideengeberin der „Quga“-Quartiersgartenschau, beschäftigt und berichtet darüber in einem Vortrag, der am Dienstag, 14. Mai 2019, um 19 Uhr, in der „Oase“ des Christlichen Altenheims Friedenshort, Friedenshort 80, beginnt. Gastgeber ist der Ronsdorfer Verschönerungsverein. Foto: Conrads

Mehr von Wuppertaler Rundschau