Wuppertaler Schwebebahn-Lauf 2019 - der Meldeschluss naht

Schon über 4.500 : Schwebebahn-Lauf 2019 - der Meldeschluss naht

Bereits rund 4.500 Sportlerinnen und Sportler sowie 135 Teams haben bereits für den 7. Schwebebahn-Lauf am 7. Juli 2019 zugesagt. Erster Meldeschluss ist am 11. Juni für personalisierte Startnummern. Letzte Chance ist die Online-Nachmeldungsmöglichkeit bis zum 24. Juni.

Weil die Schwebebahn noch bis Ende Juli stillsteht und stattdessen die Ersatz-Expresse unterwegs sind, steht der Veranstalter vor einien Herausforderungen. „Umfangreiche Sperrungen sind notwendig, damit wir die Laufstrecke nutzen können. Das heißt, dass neben der Vollsperrung der B7 im Bereich Alter Markt bis Höhe Wupperstraße jetzt die Vollsperrung der Wittensteinstraße sowie der Winklerstraße für den Individualverkehr dazu kommt. Notwendig für die Umleitung des Schwebebahn-Express von Ost nach West sowie von West nach Osten“, so Silvia Kramarz, Vorsitzende des Vereins „Schwebebahn-Lauf“.

Sie bittet wegen der angespannten Parkplatz-Situation die Aktiven, möglichst mit dem ÖPNV anzureisen. Das Parkhaus am Alten Markt ist an diesem Sonntag geöffnet. „Wir freuen uns sehr auf den 7. Schwebebahn-Lauf und über die sportliche Motivation in den Unternehmen und Organisationen sowie die positive Haltung unserer ,Möglichmacher‘, die dieses sportliche Großevent erneut fördern“, so Kramarz. „Ohne diese ,Möglichmacher‘ wäre eine Umsetzung für uns nicht mehr machbar. „Das ist keine Selbstverständlichkeit und dafür dürfen wir alle dankbar sein.“

Seit Wochen bereiten sich kleine und große Läuferinnen und Läufer vor – aus bislang 56 Städten, darunter Paris. „Immer mehr Anwohner bringen sich an der Laufstrecke ein, sorgen für Musik, motivieren die Läufer und reichen Wasser. Sport verbindet Menschen und solche Erlebnisse bereiten viel Freude“, so Kramarz. Alle „Finisher“ aller Läufen (Bambini, Schüler, 5 km Einzel- und Teamstarter, km Sparkassen-Lauf und Halbmarathon) erhalten im Ziel eine Medaille sowie mit der Startnummer ein sportliches „Goody“.

Mehr von Wuppertaler Rundschau