Cronenberger SC ist wieder Fußball-Oberligist

Fußball-Entscheidungen : CSC verwandelt Matchball und ist wieder Oberligist

Der Cronenberger SC spielt in der kommenden Jahr wieder in der Fußball-Oberliga. Das Team von Trainer Peter Radojewski gewann am letzten Spieltag gegen den TSV Meerbusch II mit 3:1 (1:0) und behauptete damit den zweiten Tabellenplatz hinter dem TVD Velbert.

Bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen um die 30 Grad auf dem Freudenberg ließ der Favorit, dem bereits ein Punkt gereicht hätte, von Beginn an keinen Zweifel aufkommen. Sercan Er beruhigte vor 350 Zuschauern bereits nach 13 Minuten die Nerven. Nach dem Doppelschlag (48.49.) von Kabiru Hashim Mohammed (25. Saisontreffer) und Ercan Aydogmus (42. Saisontreffer) war die Vorentscheidung gefallen. Damit hat der CSC den „Betriebsunfall“ der Abstiegs vor einem Jahr behoben. Radojewski kehrt in sein „Wohnzimmer“ zurück.

Die CSC-Torjäger Kabiru Hashim Mohammed (li.) und Ercan Aydogmus. Foto: Dirk Freund

Der ebenfalls 2018 aus der Oberliga abgestiegene FSV Vohwinkel muss eine weitere Liga runter. Der FSV stand bereits vor der abschließenden Partie als Absteiger in die Bezirksliga fest. Die Mannschaft von Trainer Thomas Richter verabschiedete sich in der Lüntenbeck mit einem 5:3-Erfolg nach 0:3-Rückstand gegen den Mitabsteiger VfL Jüchen von den Fans in der Lüntenbeck.

In der Bezirksliga hat der TSV 05 Ronsdorf die Chance, über die Relegation den Aufstieg in die Landesliga zu schaffen. Am letzten Spieltag endete die Partie gegen den SC Ayyildiz Remscheid 4:4. Der ASV (1:4 in Wülfrath) bleibt Bezirkligist, der SC Sonnborn (5:3 gegen den SV Ditib) und der SV Jägerhaus Linde (2:11 in Dabringhausen) steigen in die Kreisliga ab.

Kreisliga A: Der SSV Germania ist Meister und Bezirksliga-Aufsteiger. Dönberg, der FC 1919 und Viktoria Rott treten den Gang in die Kreisliga B an. Grün-Weiß Wuppertal kann sich noch über die Relegation retten.

Mehr von Wuppertaler Rundschau