1. Sport
  2. Sporttexte

Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV verpflichtet Refai und Sindi

Fußball-Regionalliga : WSV verpflichtet Refai und Sindi

Der Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV hat kurz vor dem Ende der Transferperiode mit Hassine Refai und Karoj Sindi zwei weitere Spieler unter Vertrag genommen. Der Club reagiert damit unter anderem auf den Abgang von Nedim Pepic.

Verteidiger Refai (20) kickte in der Jugend für den BV 04 Düsseldorf, Fortuna Düsseldorf und Fortuna Köln. Im ersten Seniorenjahr trug der Tunesier das Trikot der Spielvereinigung Schonnebeck. Seit Sommer 2019 stand er beim FC Rot-Weiß Erfurt unter Vertrag, der am Mittwoch aus finanziellen Gründen den Spielbetrieb einstellen musste. Für Sindi (30) ist es bereits das dritte Engagement beim WSV. Im Sommer 2010 war er zum VfB Homberg gewechselt. Im Januar 2015 kam er aus Bocholt für ein halbes Jahr zurück ins Stadion am Zoo. Der Offensivspieler kickte von 2016 bis 2018 bei Nuol FC auf Laos, danach beim TV Herkenrath und FSV Duisburg. Seit Sommer 2019 war er ohne Verein.

Sportdirektor Thomas Richter: „Nach dem Abgang von Nedim Pepic zu Wochenbeginn (zu Fortuna Köln, Anm. der Red.) sahen wir noch Handlungsbedarf, den Kader zu verstärken. Daher sind wir sehr froh, Hassine zurück in den Westen zu holen. Er wohnt jetzt wieder in Leverkusen und kann sich in seinem gewohnten Umfeld entwickeln. Durch die Insolvenz und der damit verbundenen Abmeldung bei RW Erfurt konnte der Transfer problemlos und kurzfristig abgewickelt werden. Bei Karoj wissen wir, was wir an ihm haben. Er ist mit seiner Erfahrung und Schnelligkeit immer eine Option.“

Trainer Pascal Bieler: „Hassine ist ein junger Verteidiger mit Entwicklungspotenzial. Er bringt einen guten linken Fuß, starkes Kopball- und Zweikampfspiel mit. Es ist gut und wichtig, dass wir in den nächsten Wochen und Monaten bei unserem Ziel, den Klassenerhalt zu sichern, Spieler haben, die uns weitere Optionen bieten. Karoj ist ein Spieler, der den Verein gut kennt und dafür brennt, dem Team mit seiner offensiven Qualität und Mentalität zu helfen!“

Im ersten Heimspiel des Jahres empfängt der WSV am Samstag (1. Februar 2020) den ebenfalls abstiegsgefährdeten VfB Homberg. Anstoß im Stadion am Zoo ist um 14 Uhr. Die Auftaktpartie hatte das Bieler-Team am vergangenen Wochenende bei der U23 von Borussia Dortmund mit 1:3 verloren.

(jak)