Fußball-Niederrheinpokal: Wuppertaler SV - ESC Rellinghausen 3:0 (2:0)

Fußball-Niederrheinpokal: 3:0 (2:0) gegen Rellinghausen : WSV verschießt zwei Elfmeter und gewinnt

Der Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV steht erwartungsgemäß im Achtelfinale des Niederrheinpokals. Der Favorit setzte sich am Dienstagabend (17. September 2019) gegen den Landesligisten ESC Rellinghausen mit 3:0 (2:0) durch. Nachdem die Gäste auf das Heimrecht verzichtet hatten, kamen 545 Zuschauer ins Stadion am Zoo.

Die Bergischen, bei denen Tjorben Uphoff (Schrauben aus der Hand entfernt) und Daniel Kierath (Hüftprobleme) fehlten, gingen bereits in der fünften Minute mit 1:0 in Führung - unter starker Mithilfe von ESC-Schlussmann Simon Heußen. Ihm verunglückte ein Abschlag vollkommen. Gianluca Marzullo musste den Ball nur noch ins leere Tor schieben. Wirklich Selbstvertrauen brachte die Führung aber nicht, zumal Beyhan Ametov einen an Semir Saric verursachten Foulelfmeter verschoss (22.).

Als Rellinghausen mutiger wurde, schlug der WSV jedoch erneut zu: Daniel Grebe ließ mit einem 20-Meter-Schuss dem Gästekeeper keine Chance. Der Widerstand der Essener war nun größtenteils gebrochen. Die Führung zur Pause war verdient, auch wenn der WSV bis dato keine überragende Leistung ablieferte.

Kurz nach dem Wechsel sorgte Lukas Knechtel für klare Verhältnisse: Er lauerte am zweiten Pfosten und schob nach einer Hereingabe zum 3:0 ein (50.). Nach 55 Minuten der erste Wechsel: Yusa Alabas ersetzte Marzullo. Gleich blieb dagegen die Schwäche vom Elfmeterpunkt: Auch Daniel Grebe versagten die Nerven. Erneut war Saric gelegt worden (65.). Torwart Heußen hatte nun endgültig seinen Patzer vom 0:1 vergessen gemacht.

Der WSV, der später auch noch Nedim Pepic und Mike Osenberg brachte, versäumte es mit zunehmender Spieldauer, für ein höheres Ergebnis zu sorgen. Am Ende standen der Pflichtsieg und der Einzug ins Achtelfinale. Die Auslosung findet am 25. September statt.

Der WSV hat nun eine Woche Pause. Das nächste Regionalliga-Spiel steht erst am Dienstag (24. September) um 19.30 Uhr beim SV Lippstadt auf dem Programm.

Mehr von Wuppertaler Rundschau