1. Lokales

Wuppertaler Hauptbahnhof​: 19-Jähriger droht mit Messer​

Wuppertaler Hauptbahnhof : 19-Jähriger bedroht Reisende mit Messer

Ein 19 Jahre alter Mann ist am Freitagabend (1. Dezember 2023) im Wuppertaler Hauptbahnhof festgenommen worden. Wie die Bundespolizei am Montag (4. Dezember) mitteilte, hatte er dort Reisende mit einem Messer bedroht.

Die Einsatzkräfte waren gegen 21:15 Uhr alarmiert worden. Augenzeuginnen und Augenzeugen hatten mitgeteilt, dass der Mann im Personentunnel des Hauptbahnhofs für Gefahr sorge. Eine Streife eilte umgehend dorthin. „Als die Uniformierten vor Ort eintrafen, bemerkten sie, dass der Verdächtige ein Springmesser auf Bauchhöhe auf einen Reisenden richtete“, heißt es im Einsatzbericht.

Die Bundespolizisten sprachen den Deutschen an und forderten ihn auf, das Messer fallen zu lassen. Gleichzeitig nahmen sie ihre Dienstwaffen „in die aufmerksame Sicherungshaltung“, heißt es. Daraufhin versuchte der 19-Jähhrige in Richtung der Bahnhofshalle zu flüchten. Allerdings kam er nicht weit: Der Tatverdächtige stürzte mit dem Messer zu Boden, ohne dass er mit einer anderen Person zusammengestoßen war.

Die Bundespolizisten forderten ihn erneut mit Nachdruck auf, das Messer fallenzulassen. Diesmal folgte er der Anweisung. Es wurde sichergestellt, der Mann fixiert und festgenommen und zur Dienststelle gebracht. Dabei widersetzte er sich den Anordnungen, allerdings ohne Erfolg. Die Einsatzkräfte nahmen anschließend die Personalien des 19-Jährigen auf und durchsuchten ihn. Sie entdeckten dabei „einen schwarzen Kulturbeutel, 105 Gramm Kokain, zehn Tabletten Ketamin und drei Gramm Cannabisharz“. Alles wurde konfisziert.

  • Der Kinderlesewagen des Nachbarschaftsheims am Platz
    Freie Träger schlagen Alarm : Offene Kinder- und Jugendarbeit braucht mehr Geld
  • Eva Platz (Mitte), künftige Chefin der
    Führungsposition neu besetzt : Eva Platz übernimmt Wuppertaler Wirtschaftsförderung
  • Cannabis-Pflanzen.
    Medienprojekt Wuppertal : Filmreihe über Cannabis-Konsum

Nachdem alle Maßnahmen beendet waren, wurde der Mann in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Dem hatte er selber zugestimmt. Beendet ist das Kapitel damit für ihn aber noch nicht. Ihn erwartet ein Strafverfahren wegen Bedrohung, des Verstoßes gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz sowie des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte.