Nächtliche Kontrollen und illegales Autorennen in Wuppertal

Am Wochenende : Nächtliche Kontrollen und illegales Autorennen

Die Wuppertaler Polizei hat am Freitag und Samstag (10. und 11. Januar 2020) in den Abend- und Nachtstunden in einer konzertierten Aktion Kontrollen durchgeführt. Ziel sei es gewesen, „Hintergründe und Zusammenhänge im Phänomenbereich der Straßenkriminalität zu erhellen“, heißt es aus dem Präsidium.

Uniformierte und Beamte in Zivil überprüften 105 Personen und Fahrzeuge im Bereich der Elberfelder Innenstadt und des Berliner Platzes. Dabei fertigten sie sechs Strafanzeigen wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz an. Sichergestellt wurden geringe Mengen Rauschgift und Bargeld. Zwei Männer im Alter von 21 und 27 Jahren nahmen die Polizisten auf der Gathe vorläufig fest, da sie im Verdacht stehen, mit Kokain gehandelt zu haben. Die Ermittlungen dauern an. Eine Person, die im Besitz eines verbotenen Einhandmessers war, muss sich wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten. Das Messer verblieb in amtlicher Verwahrung.

Mehrere Beamte in ziviler Kleidung wurden gegen 00:15 Uhr Zeugen eines illegalen Autorennens. „Die Fahrer (beide 21 Jahre) zweier hochmotorisierter Fahrzeuge lieferten sich auf der B7, ausgehend von der Neumarktstraße bis zur Friedrich-Engels-Allee / Ecke Bendahler Straße, ein Rennen und mussten in der Folge ihren Führerschein abgeben“, so die Polizei. Zudem stellten die Ermittler ihre Autos sicher und ließen sie abschleppen.