1. Lokales

FDP-Vorschlag für Passbilder: „Fotografen zertifizieren“

Diskussion : FDP-Vorschlag für Passbilder: „Fotografen zertifizieren“

Der Wuppertaler FDP-Bundestagsabgeordnete Manfred Todtenhausen, Vorsitzender der AG Mittelstand und Handwerk der FDP-Fraktion, lehnt den Referentenentwurf eines „Gesetzes zur Stärkung der Sicherheit im Pass- und Ausweiswesen“ ab.

Der Liberale: „Nach dem Entwurf des Bundesinnenministeriums sollen Passfotos in Zukunft nur noch ‚vor Ort unter Aufsicht der Passbehörde‘ aufgenommen werden. Das erinnert stark an staatliche Überwachung in analogen Zeiten - als ob es mittlerweile nicht bessere Möglichkeiten gebe, digitale Fotos sicher zu kennzeichnen und zu übertragen. Hier zeigt sich, dass zuweilen das Denken im Zeitalter von E-Government in Deutschland noch zu wünschen übrig lässt und wir es vielmehr mit Neuland zu tun haben.

Natürlich sei das Anliegen des Entwurfs, zur Sicherheit im Pass- und Ausweiswesen beizutragen und insbesondere die Fälschungssicherheit von Ausweispapieren zu erhöhen, richtig: „Aber das muss nicht auf Kosten von Fotografenhandwerk und -handel geschehen, die sich in der Vergangenheit schon entsprechend spezialisiert haben. Auch wenn die geschätzt 100 Millionen Euro Umsatz in diesem Bereich nicht ausschließlich zur Existenzsicherung von Fotografen beitragen, würde der Wegfall zu erheblichen Einbußen führen und sicher auch die Existenz von einzelnen Unternehmen bedrohen. Es ist nicht die Aufgabe der Verwaltung, Passbilder zu verkaufen.“

Todtenhausen: „Unser Vorschlag: Statt die Passbildanfertigung in die Behörden zu verlagern, ist es besser, Fotografen entsprechend zu zertifizieren. Nötig wäre es außerdem, endlich die direkte, gesicherte Online-Übertragung vom Fotografen an das Bürgeramt einzurichten. Das würde für alle viel Zeit und Wege sparen, statt vorhandene, funktionierende Strukturen im Fotografenhandwerk und -handel ins Abseits stellen. Wir brauchen endlich flächendeckend digitale Bürgerämter, bei denen vom Personalausweis bis zur Gewerbeanmeldung alle Dienstleistungen flexibel und digital genutzt werden können.“