Linke: Stadtdirektor Slawig für Personalmangel verantwortlich

Stellen in der Verwaltung : Linke: Slawig für Personalmangel verantwortlich

Die Linken werfen Stadtdirektor Johannes Slawig vor, den Personalmangel in der Verwaltung selbst verursacht zu haben. Mit dem Haushaltssanierungsplan habe er ihn eingeleitet, so Gerd-Peter Zielezinski.

Obwohl die Austrittszeiten bekannt gewesen seien, sollten 1.000 Stellen mit einem Einsparvolumen von 38 Millionen Euro zwischen 2010 und 2014 gestrichen werden. „Angeblich um die finanzielle Handlungsfähigkeit der Stadt wieder herzustellen, doch die Schulden sind nach wie vor hoch. In der Realität werden Art, Umfang und Qualität der Dienstleistungen für die Bürgerinnen und Bürger verschlechtert“, heißt es.

Zielezinski: „Mehrfach wurde im Stadtrat ein Personalentwicklungskonzept für die absehbaren Ruhestandsentwicklung angemahnt, doch die GroKo und die Stadtspitze haben nicht angemessen auf die sich abzeichnende katastrophale Lage reagiert.“ Mit dem Stärkungspakt sei „dieser Kurs auf dem Holzweg intensiv fortgesetzt“ worden. Die Linke wollen sich nicht damit abfinden, dass in Zukunft Stellen unbesetzt bleiben: „Das sind die eigenen Versäumnisse der Stadtspitze.“