1. Lokales

FFF-Demo vor Wuppertaler Commerzbank: „Keine Kohle für die Kohle!“

Demo vor Commerzbank : FFF Wuppertal: „Keine Kohle für die Kohle!“

Die Wuppertaler Ortsgruppe von „Fridays for Future“ demonstriert am Freitag (14. Mai 2021) ab 13:30 Uhr vor der Commerzbank am Elberfelder Neumarkt. Sie schließt sich damit dem bundesweiten „Finanz-Aktionstag“ statt. Anlass ist die Hauptversammlung des Geldhauses am 18. Mai.

„Die Commerzbank hat sich offiziell zum Pariser Klimaabkommen bekannt, während sie in den letzten Jahren ihr Finanzierungsvolumen in fossile Energieträger verdreifacht hat. Ein solches gegensätzliches Verhalten ist unverschämt und verantwortungslos gegenüber den jüngeren Generationen weltweit”, kritisiert Charlotte Kranenberg.

Die Finanzierung von Unternehmen, die in irgendeiner Form mit fossilen Energien zu tun haben, müsse gestoppt werden. Die 1,5-Grad-Grenze könne nur eingehalten werden, wenn eine Energiewende stattfinde. „Dies ist aber nicht möglich aufgrund von Verhalten wie das der Commerzbank. Die Außendarstellung der Bank als klimaneutral und zukunftsorientiert ist nichts weiter als Greenwashing und eine aktive Täuschung der Kundinnen und Kunden und Anlegerinnen und Anlegen“, so FFF.

  • Bild von der FFF-Demo im September
    Fünf Jahre Klimaabkommen : FFF: Demo vor dem Wuppertaler Hauptbahnhof
  • Prof. Dr.-Ing. Markus Zdrallek.
    Bergische Uni : „Power-to-Gas“ als große Chance
  • Auch das Projekt der WSW, Wasserstoffbetriebene
    Klimastrategie der Stadt : Wuppertal ist „Energiekommune des Monats“

Jasper Storms: „Wir fordern, dass Unternehmen, die in Projekten mit fossilen Energieträgern involviert sind, konsequent aus Finanzierungen und Investitionen der Bank gestrichen werden. Stattdessen sollte das Geld in erneuerbare Energien fließen, um die Energiewende voranzutreiben. Eine Finanzwende muss stattfinden.“