"Einheitsbuddeln": Wuppertaler können Geld für neue Bäume spenden

Gegen Waldsterben und fürs Klima : Wuppertaler Spender für neue Straßenbäume gesucht

Zum Tag der Deutschen Einheit (3. Oktober 2019) soll jeder Deutsche einen Baum pflanzen. Dafür wurde das sogenannte „Einheitsbuddeln“ ins Leben gerufen – um sich aktiv gegen das Waldsterben und gegen den Klimawandel einzusetzen. Auch Wuppertal ist dabei, jedoch in anderer Form: Wuppertalern können ab sofort Geld für die Anpflanzung von neuen Straßenbäumen spenden.

Die Höhe der Spende spielt keine Rolle, das Geld fließt zu 100 Prozent in die Anpflanzung von neuen Bäumen. Wichtig hierbei ist: Die Bäume werden zusätzlich gepflanzt. Sie ersetzen keine Pflanzungen, zu denen die Stadt Wuppertal ohnehin verpflichtet ist. Von der Spendensumme werden unter anderem Amberbäume, Schnurbäume, Linden, Feldahorne und Ginkgos angepflanzt. Wo welche Arten platziert werden, hängt vom zukünftigen Standort der Bäume ab.

Wer sich an der Spendenaktion für Straßenbäume beteiligen möchte, schreibt eine Mail mit Name, Adresse, Telefonnummer und Spendenhöhe an folgende Adresse: Gruenflaechen-forsten@stadt.wuppertal.de. Die Stadtverwaltung schickt dann ein individuelles Kassenzeichen zu, welches bei der Überweisung angegeben werden muss. Den Spendern wird eine Spendenquittung zugeschickt.

Es kann übrigens auch über den 3. Oktober hinaus gespendet werden: Die neuen Bäume werden ab Ende November bis ins Frühjahr hinein als Ergänzung für den bereits bestehenden Baumbestand angepflanzt.

Mehr von Wuppertaler Rundschau