Festival-Lärm „Fenster zu oder Ohrstöpsel“

 Betr.: Open-Air-Veranstaltungen „Das Dach der Stadt“

 Per Plakat machen Anwohner der Mirke ihrem Unmut Luft.

Per Plakat machen Anwohner der Mirke ihrem Unmut Luft.

Foto: privat

Sicherlich gibt es ergreifendere Themen zurzeit, wie die Umweltkatastrophe im Westen Deutschlands oder auch die herannahende vierte Corona-Welle. Trotzdem möchten wir unseren starken Unmut über oben genanntes Festival äußern. Unmittelbar in der Nähe vom Mirker Bahnhof werden uns Anwohnern 24 Open-Air-Konzerte in zehn Wochen zugemutet!

Da die Proben schon um 16.15 Uhr nachmittags anfangen, werden wir dann bis gegen 21.45 Uhr und danach „beschallt“. Bis die Zuhörer unser Wohngebiet verlassen haben, wird es teilweise bis spät in der Nacht. Von erholsamem Feierabend oder Wochenendruhe keine Spur mehr!

Wir haben nur die Wahl: Fenster geschlossen halten oder mit Ohrstöpsel herum laufen oder beides. Wer ist in der Verwaltung zuständig für solche Zumutungen. Wer hat dazu die Zustimmung gegeben? Wie kann dies gestoppt werden? Wir werden diese Lärmbelästigung nicht widerspruchslos hinnehmen!

Karin Velten