Wuppertaler Schriftsteller: Zweimal Neues von Zeller

Wuppertaler Schriftsteller : Zweimal Neues von Zeller

Der Wuppertaler Schriftsteller Michael Zeller kann sich über eine Neuauflage seines Buches „Die Sonne! Früchte. Ein Tod“ freuen: Im Asso-Verlag ist der Text, der 1906 in Paris spielt und das Leben der expressionistischen Malerin Paula Modersohn-Becker zum Vorbild hat, jetzt für 12 Euro zu haben.

Die ostukrainische Stadt Kharkiv vergibt unterdessen ihre neu geschaffene Autorenresidenz als erstem ausländischem Gast überhaupt an Zeller – auf Einladung des ukrainischen PEN-Zentrums in Kiev. Zeller wird im September einen Monat lang in Kharkiv leben und arbeiten – sowie am literarischen Geschehen in der Stadt teilnehmen.

Er ist mit Gedichten und Erzählungen in etlichen deutsch-ukrainischen Anthologien vertreten, 2016 wurde sein Roman „Kropp“ ins Ukrainische übersetzt – und der Autor war bereits mehrfach zu Besuch in Kharkiv.

In den 90er Jahren hat er – mit anderen – den Hermann-Kesten-Preis ins Leben gerufen, mit dem Schüler aus Kharkiv geehrt werden, die sich beim Deutsch-Lernen und im Übersetzen von deutschsprachiger Literatur besonders hervortun.

Mehr von Wuppertaler Rundschau