Wuppertal: Im Theater in Cronenberg (TiC) ist auch Sommer viel los

Das TiC macht keine echten Theaterferien : Urmel und die Blues Brothers

Theaterferien? Die gibt’s nicht im Theater in Cronenberg (TiC). Außer in den ersten beiden Wochen im August wird durchgespielt – und natürlich geprobt. Denn im September 2019 stehen gleich zwei Premieren auf dem Spielplan.

Zehn Angestellte und 80 Ehrenamtliche kümmern sich auf, vor und hinter der Bühne darum, dass 350 Vorstellungen im Jahr realisiert werden können. Da das TiC eine gemeinnützige GmbH ist, wird der Spielplan immer für ein Kalenderjahr geschrieben. Geschäftsführer Ralf Budde ist fürs erste Halbjahr „sehr zufrieden“ mit der künstlerischen Qualität der Produktionen sowie den Besucherzahlen. „Viele Vorstellungen waren ausverkauft.“

Das spornt fürs kurze zweite Halbjahr an, das mit „Der Gott des Gemetzels“, einer gesellschaftskritischen Komödie von Yasmina Reza, beginnt. Wenn zwei ach-so-zivilisierte Elternpaare den Zwist ihrer Sprösslinge schlichten wollen, rasseln schon bald die Säbel. In der Inszenierung von Thomas Gimbel feiert das Stück am 14. September 2019 in der Borner Straße Premiere.

Wer kennt nicht den Kultfilm um die Brüder Jake und Elwood mit ihren Sonnenbrillen und Hüten? Die „Blues Brothers“ kommen als Musical nach Cronenberg. Musicalstar Patrick Stanke führt Regie, die musikalische Leitung übernimmt Stefan Hüfner. Premiere ist am 27. September 2019 im Atelier Unterkirchen. „Das Stück orientiert sich stark am Film“, kündigt TiC-Chef Ralf Budde an.

Er selbst führt in dem Klassiker „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare Regie. Ab dem 15. November 2019 ist das Stück in der Borner Straße zu sehen. „Unser Anliegen bei den Klassiker ist es, sie dem Publikum zugänglich zu machen“, erklärt Budde.

„Die Feuerzangenbowle“ wird wieder aufgenommen. Die Komödie nach Heinrich Spoerl, die als Film mit Heinz Rühmann schon die jetzige Großelterngeneration amüsierte, ist ab dem 29. November 2019 wieder im TiC zu sehen. Auch hier führt Ralf Budde Regie.

Kurz danach hüpft das „Urmel aus dem Eis“ – ebenfalls über eine der Bühnen an der Borner Straße. Das Familienstück nach Max Kruse feiert am 1. Dezember 2019 Premiere.

Mehr von Wuppertaler Rundschau