Wuppertaler Komponist Richard Albert: „Kettensägenkätzchen“ nominiert

Wuppertaler Komponist Richard Albert : Das „Kettensägenkätzchen“ ist nominiert

Der Wuppertaler Komponist und Songwriter Richard Albert ist für die „Paris Art and Movie Awards 2019“ in der Kategorie „Best Soundtrack Song“ nominiert. Der 36 Jahre alte Wuppertaler lebt in Vohwinkel und arbeitet überwiegend für internationale Produktionen aus den USA.

Sein Song „Chainsaw Kitty“ („Kettensägenkätzchen“) hat bereits 2018 in Los Angeles den American Tracks Award gewonnen und ist jetzt im Rennen für die prestigeträchtige Auszeichnung in Paris. Bei den Paris Art and Movie Awards trifft sich die internationale Filmszene. Letztes Jahr war unter anderem Hollywoodgröße Sharon Stone zu Gast.

Der Song „Chainsaw Kitty“ entstand in Kooperation mit dem Hollywoodautor und -regisseur Nicholas Tana aus Los Angeles. Richard Albert schrieb und produzierte den Song, während der Native Speaker Nicholas Tana den Text verfasste. Der Song gehört zum Soundtrack des Films „Hell's Kitty“ (2018), für den Richard Albert alle Songs und den Soundtrack schrieb.

Nicholas Tana und Richard Albert arbeiten bereits seit mehr als sieben Jahren über die Distanz von 9.100 Kilometern zwischen Wuppertal und Hollywood regelmäßig zusammen. Es begann mit der Webserie „Hell's Kitty“, die später von Produzenten entdeckt und als Spielfilm sowie als Musical herausgebracht wurde. Ebenfalls arbeiteten beide zusammen an mehreren Werbespots und einer Dokumentation. Als Nächstes entsteht eine Kinderbuch-Reihe aus der Feder von Nicholas Tana, für die Richard Albert die Audiobuch-Versionen vertonen wird.

Alberts Fokus liegt auf den Genres Horror und Kindermusik. Möglicherweise ist es ja gerade das Geheimrezept, dass sich diese beiden Genres nur auf den ersten Blick gegenseitig ausschließen …

Szene aus „Chainsaw“. Foto: Richard Albert
Mehr von Wuppertaler Rundschau