1. Kultur

Von der Heydt-Museum: „Vision und Schrecken der Moderne“ läuft länger

Von der Heydt-Museum : „Vision und Schrecken der Moderne“ läuft länger

Das Wuppertaler Von der Heydt-Museum Wuppertal verlängert die Ausstellung „Vision und Schrecken der Moderne – Industrie und künstlerischer Aufbruch“. Dank des Entgegenkommens der Leihgeber kann die Ausstellung nun bis 25. Juli 2021 laufen.

Sie ist der Beitrag des Museums zum Engels-Jahr 2020 in Wuppertal, konnte aber wegen der zwei Lockdowns erst im März (für rund einen Monat) und nun wieder am 1. Juni eröffnet werden. „Vision und Schrecken der Moderne“ geht der Frage nach, wie sich die kulturellen und sozialen Aspekte der Industrialisierung in der Kunst vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart niedergeschlagen haben. Von der Technik-Faszination über die schwierigen Lebensbedingungen des Proletariats, von tiefgreifenden Veränderungen der Landschaft und des urbanen Lebens bis zum Wandel der Wahrnehmung unter dem Einfluss der Technisierung spannt die Schau einen großen Bogen vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Sie versammelt Werke von Künstlern wie Hans Baluschek, Max Klinger, Käthe Kollwitz, Conrad Felixmüller, Georg Scholz, Otto Dix, Carl Grossberg, Bernd und Hilla Becher, Peter Keetman und Andreas Sieckmann.

Der Museumsbesuch ist aufgrund der Maßgaben der aktuellen Corona-Schutzverordnung nur mit einer medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung und nach verbindlicher Voranmeldung in Form eines Online-Tickets mit Zeitfenster möglich. Online-Tickets sind im Online-Shop des Museums unter www.von-der-heydt-museum.de verfügbar. Ein negativer Schnelltest oder eine Impfbescheinigung werden nicht benötigt.