1. Kultur

Tanzrauschen-Filmfestival: 67 Filme aus 30 Ländern

Tanzrauschen-Filmfestival : 67 Filme aus 30 Ländern

Der Wuppertaler Verein Tanzrauschen ist eine feste Größe in der internationalen Tanz- und Filmszene – und mit dem international besetzten „dancescreen“-Festival, das morgen (21. November) beginnt und bis zum Sonntag in Wuppertal läuft, sehr nah am Puls der Zeit. Dabei gibt’s nicht nur den reichhaltig bestückten Tanzfilmwettbewerb, sondern auch das „Totale Tanz Theater 360°/ Bauhaus Spirit Virtuell“.

An insgesamt acht Orten – darunter Schauspielhaus, „börse“, Rex und sogar das Wuppertal Institut – finden ab dem morgigen Donnerstagvormittag zahlreiche Veranstaltungen statt, das offizielle Opening läuft morgen Abend ab 20.30 Uhr im großen Saal des Rex-Kinos am Kipdorf.

Aus über 200 eingereichten Filmen aus mehr als 30 Ländern hat eine Jury im Vorfeld 67 in den Wettbewerb berufen, am Samstag, 23. November, werden Preise in den Kategorien Best Film, Best Student Film und zum ersten Mal in der Geschichte des „dancescreen“-Wettbewerbs der Social Movers Award vergeben. Letzterer repräsentiert den Wunsch, so die Veranstalter, „nach einer Gesellschaft, die Tanz in all seinen künstlerischen Möglichkeiten als Ausdruck von Leben versteht: vielschichtig, inspirierend und offen.“

Und das ist neben der eigentlichen Kunst noch ein ganz wesentlicher Aspekt des Festivals: Man verstehe den Tanzfilm „als Motor des gesellschaftlichen Wandels und des Wandels in der Stadt“, sagt „Tanzrauschen“-Vorstandsmitglied Marc Wagenbach. Er wird am Eröffnungsabend auch maßgeblich als Künstler beteiligt sein – nämlich mit der Road Documentary „touched“. Hier nähert er sich gemeinsam mit Regisseur Jukka Rajala-Granstubb an Pina Bausch und ihren Einfluss auf das Leben, den Alltag und die Erinnerungen der Wuppertaler an.

Der Verein Tanzrauschen, der seit 2014 aus Wuppertal heraus agiert, „sei schnell in eine internationale Familie integriert worden“, betont Gründungsmitglied und Vorstandsvorsitzende Kerstin Hamburg. Dies bildet sich ganz deutlich im Programm ab – beispielsweise mit dem dreitägigen Screen Dance Market, der hochkarätige Referenten und Gäste der internationalen Film-, Tanz- und Medienszene nach Wuppertal bringt.

Dass das Festival bewusst zukunftsorientiert ist, verdeutlicht „Das Totale Tanz Theater 360° / Bauhaus Spirit Virtuell“: Da tauchen Besucher über VR-Brillen ab in virtuelle Welten oder staunen über die Dimensionen künstlicher Intelligenz. Diana Schniedermeier, Geschäftsführerin der beteiligten Interactive Media Foundation: „Oskar Schlemmer hat vor 100 Jahren über das Verhältnis Mensch-Maschine vor dem Hintergrund der Industrialisierung und Mechanisierung nachgedacht und experimentiert. Heute bewegt uns dasselbe Thema vor dem Hintergrund der Entwicklung der künstlichen Intelligenz. Hier setzt ‚Das Totale Tanz Theater‘ mit den Mitteln des 21. Jahrhunderts an.“