1. Kultur

Internationaler Preis für Foto-Weltenbummle Peterr Voss aus Wuppertal

Fotograf aus Wuppertal : Internationaler Preis für Foto-Weltenbummler Voss

Mit einem etwas anderen Mode-Foto holte der Wuppertaler Fotograf und Weltreisende Peter Voss jetzt den 3. Platz in der Kategorie „Fashion“ beim 14. „International Colour Award“.

Die rund um den Globus und mit weltweiten Teilnehmern stattfindende Veranstaltung (www.colorawards.com) ist das größte Online-Event für Farbfotografie. Mitmachen können hier sowohl Profis als auch Amateure. Das Foto, mit dem sich Peter Voss im Segment der Amateure platzieren konnte, ist in Angola in Afrika entstanden. Das Land ist eines der zahlreichen (oft ungewöhnlichen) Reiseziele von Voss, der bereits zahlreiche großformatige Bildbände publiziert hat. Zuletzt ist ein Band über die kubanische Hauptstadt Havanna mit Bildern voller morbidem Charme entstanden.  Peter Voss erhielt beim diesjährigen „International Colour Award“ neben seinem 3. „Fashion“-Platz noch insgesamt 15 „Ehrenvolle Erwähnungen“ in unterschiedlichen Kategorien.

Der Wuppertaler, der stets mit aufwändigem Technik-Equipment reist, ist übrigens soeben aus Bangladesch zurückgekehrt: In dem südasiatischen Land ging es ihm um das Sammeln von Bildern und Eindrücken für sein nächstes großes Buchprojekt. Peter Voss will die Gesichter und das Schicksal des Volkes der Rohingya dokumentieren. Die Rohingya wurden in der jüngsten Vergangenheit brutal verfolgt und aus ihrer ursprünglichen Heimat Myanmar, dem früheren Burma, vertrieben. Wegen dieser Repressionen leben mindestens eine Million Rohingya als Flüchtlinge im Nachbarland Bangladesch und weiteren Ländern Asiens. Auch dort sind sie nicht willkommen.

In Myanmar, wo es aktuell zu schwerer Gewalt der neuen Militärregierung gegen die Bevölkerung kommt, war Peter Voss bereits dreimal – und lernte dort die Rohingya kennen. Die Tour nach Bangladesch ist schon Peter Voss’ vierter Besuch in diesem Land gewesen.