1. Lokales

Straßentheaterfestival im Café Simonz in Wuppertal

Arrenberg : Straßentheaterfestival im Café Simonz

An vier Abenden im Juli, jeweils dienstags, im Biergarten Café Simonz am Arrenberg in Wuppertal, präsentieren in Varieté-Atmosphäre Straßentheaterkünstler ihre aktuellen Programme. Los geht es am Dienstag (6. Juli 2021) um 18 Uhr an der Simonstraße 36. Eintritt frei, der Hut geht rum.

Das Konzept lebt vom Reiz der Premiere: Die beteiligten Künstler präsentieren brandneue Produktionen und Stücke erstmalig einem großen Publikum. Die Zuschauer sind beteiligt am Entstehungsprozess der neuesten Showelemente und interagieren mit den Künstler. So entsteht eine einzigartige Live-Atmosphäre voller Spontanität fernab jeder Routine.

Der Eintritt ist für das Publikum frei, Spenden sind jedoch erwünscht, denn in alter Straßentheatermanier geht der Hut herum. Auf diese Weise sorgt das Publikum für die Gage der Artisten. Mehr Infos und mehr zu den Artisten gibt es auf der Webseite des Café Simonz.

Die künstlerische Leitung, Produktion und Organisation der gesamten Tour über neun Städte liegt bei Gert Rudolph und Markus Siebert. Das Team in Wuppertal besteht aus Iris Panknin und Melanie Maier. „Für uns bedeutet das Festival ein neues Format, Wuppertal attraktiver und öffentliche Räume niedrigschwellig einem heterogenen Publikum zugängig zu machen“, so Iris Panknin. „In diesem Jahr starten wir die Pilot-Test-Phase am Arrenberg, in den nächsten Jahren sollen andere Orte in Wuppertal davon profitieren, über diese soziokulturelle Stadtteilarbeit öffentliche Plätze in unserer Stadt zu aktivieren.“

  • Das Logo des Festvals.
    Start am 12. Juni : „Bundes.Festival.Film.“: Aus Wuppertal in die ganze Welt
  • Szene aus „Benefiz – Jeder rettet
    Schauspiel Wuppertal : Vier Theaterabende vor Publikum
  • Kaffeekultur : Die besten Kaffee-Röstereien in Wuppertal

Ein weiteres Highlight für das Publikum: die weltweit agierenden Wuppertaler Künstler Malte Steinmetz und Niels Seidel präsentieren im Zuge „Von Nord nach West“ ihre neue Show „Standard“. „Es freut uns sehr, dass die beiden dabei sind“, erklärt Melanie Maier, die die Künstler als Agentin vertritt. „In der Regel tritt das international bekannte Jonglier-Duo neben Deutschland in anderen europäischen Ländern oder sogar in Australien und Asien auf. Dass die Künstler nun in ihrer Heimatstadt auftreten werden, verdanken wir dem ersten Straßentheaterfestival in Wuppertal!“

Zum Hintergrund

Nach einem Jahr Pandemie bedingter Pause geht in diesem Jahr die „Von Nord nach West“-Straßentheater-Tour mit neuem Schwung und drei neuen Partnerstädten an den Start. Bremen bildet den Auftakt der Straßentheater-Tour, die vom Norden in den Westen durch neun Städte, nämlich Löhne, Osnabrück, Mülheim/Ruhr, Troisdorf, Kronberg, Arnsberg, Wuppertal und Dinslaken führt. „Von Nord nach West“ versteht sich als Straßentheater-Werkstattbühne, auf der die Profis der Outdoor Arts ihre neuesten Ideen und Projekte zeigen und probieren können.