Skulpturenpark-Projekt: Ein Groschen für die Kultur auf der Hardt

Skulpturenpark-Projekt: Ein Groschen für die Kultur auf der Hardt

Parkuhren sind längst aus der Mode gekommen. Wer sich ein solches Relikt aus der Vergangenheit in Ruhe anschauen möchte, der ist — ausgerechnet — im Botanischen Garten auf der Hardt gut aufgehoben.

Im Rahmen des achten Skulpturenprojektes mit Werken von 15 Künstlerinnen und Künstlern überrascht die Besucher im unteren Teil diese Parkuhr. Es war kein spezielles Thema vorgegeben und so findet sich ein wahrlich "Teller bunter Knete" der Kunst im Garten wieder. Till Martin Köster heißt der Künstler, der das "Groschengrab im Gartenparadies" installierte.

Mehr von Wuppertaler Rundschau