1. Gastronomie

Neuigkeiten aus der Wuppertaler Gastronomie: What’s new, what’s zu?

Neuigkeiten aus der Gastronomie : What’s new, what’s zu?

Trotz Corona gibt es immer noch alles Mögliche aus der Wuppertaler Gastronomie zu berichten.

Vom Lockdown kalt erwischt worden sind gleich einige Neustarts – vor allem in Elberfeld: The Loft, Untertitel „Brunch & Lunch“, hat an der Friedrich-Ebert-Straße 14 die Adresse des ehemaligen „La Terrazza“ übernommen. Auf der Abhol- und Liefer-Speisekarte stehen Bowls, Pasta und Burger.

In der Herzogstraße – und zwar nur wenige Meter vom Wall entfernt – geht es ebenfalls um die mitterweile sehr beliebten und vielfach kombinierbaren Bowls: Das erst im Dezember gestartete Ma’Loa Poké Bowl an der Herzogstraße 2 lässt Sehnsucht nach Hawaii aufkommen. Auch hier kann man nach Bestellung selbst etwas abholen, oder sich Speisen (im Bereich Elberfeld) liefern lassen.

Das nagelneue Café Lieber an der Herzogstraße 7, Ecke Wirmhof, bietet Kaffee-Variationen zum Mitnehmen und verschiedene Kuchen an. Mehr geht zurzeit leider nicht.

Wo wir schon in der City sind: Die Tage von „Starbucks“ am Neumarkt sind vorbei. Ein Nachfolger steht jedoch schon in den Startlöchern: Im März will der Düsseldorfer Gastronom Mükremin Demir hier in Wuppertal ebenfalls ein Kyto Coffee & Deli eröffnen.

Auch mit März plant das Eiscafé „Venezia“, das seinen Stammsitz an der Schlössersgasse, Ecke Wall, hat: Dann soll es mit dem Venezia 2 an der Schwanenstraße 19–21, wo früher die Elberfelder „Wundertüte“ war, ein nur wenige Hundert Meter entferntes Zusatz-Standbein geben.

Weniger aussichtsreich sieht es bei der Lola an der Bembergstraße gegenüber vom „Cinemaxx“ aus: Ein Schild am Eingang informiert (schon seit langer Zeit) darüber, dass „die Lola wegen technischer Probleme morgen geschlossen bleibt“. 

Bessere Nachrichten gibt’s dagegen aus Oberbarmen: Das Restaurant Road Stop auf Einern 149 hat zusätzlich auch eine eigene Pizzeria mit separatem Eingang eröffnet: Typisch italienische Pizza-, Pasta- und Salatvariationen können hier abgeholt werden. Außerdem gibt’s einen Lieferservice, der einen Umkreis von ungefähr sechs Kilometern abdeckt.

Apropos Lieferservice: Den hat auch die Auer Schule an der Friedrich-Engels-Allee 185 in Unterbarmen wieder aktiviert, um trotz Corona-Lockdown noch mehr Gäste mit rustikalen und fantasievollen hausgemachten Gerichten versorgen zu können.

Ebenfalls wieder am Start – und zwar mit einem speziellen Take-away-Angebot für Freitag, Samstag und Sonntag – ist das Marines an der Wiesenstraße 2. 

Seit Ende vergangenen Jahres neu in Wuppertal ist der bundesweit in vielen Städten aktive Lieferdienst burgerme mit seinem Standort an der Friedrich-Ebert-Straße 157: Dass es dort um alles rund um das Thema Burger geht, ist angesichts des Namens eine klare Sache. Geliefert wird das Bestellte ausschließlich per E-Bike.

Traurig dagegen unsere Schluss-Nachricht: Die seit vielen Jahren sehr beliebte italienische Trattoria da Giorgio an der Opphofer Straße 186 auf dem Weinberg hat leider die Segel gestrichen. Das gesamte Gebäude mit Erdgeschoss-Lokal und Wohnbereich im Obergeschoss steht auf einer bekannten Immobilienplattform zur Miete.

Die überwiegende Zahl der Restaurants in Wuppertal bietet einen Abhol- und/oder Lieferservice für ihre Gäste an. Wer diese Möglichkeiten nutzt, unterstützt die Lokale während der wirtschaftlich immer problematischer werdenden Lockdown-Phase. Und leistet einen Beitrag, damit es nicht so weit kommt, wie der aktuelle Konjunkturbericht der IHK es soeben formuliert hat: Dort ist nachzulesen, dass wegen der Folgen der Corona-Einschränkungen jeder dritte Wuppertaler Gastronomie-Betrieb von der Insolvenz bedroht ist.