1. Gastronomie

IHK-Umfrage: Große Existenzsorgen in der Gastronomie

Bergische IHK : Große Existenzsorgen in der Gastronomie

Die Situation in der bergischen Gastronomie ist kritisch. Das geht nach Angaben der Bergischen Industrie- und Handelskammer aus einer Blitzumfrage der IHK hervor.

„82 Prozent der Betriebe geben an, dass sie sich mittlerweile Sorgen um ihre Existenz machen“, so Präsident Henner Pasch und Hauptgeschäftsführer Michael Wenge. Bereits jetzt beurteilen demnach 24 Prozent ihre Lage als schlecht und 54 Prozent als nur befriedigend. Größtes Problem ist für 71 Prozent der antwortenden Betriebe der Fachkräftemangel. Mehr als die Hälfte ist dadurch gezwungen, die Öffnungszeiten zu reduzieren.

Die steigenden Energie- und Lebensmittelpreise werden von 34 Prozent als eine der größten Schwierigkeiten genannt. Dazu kommt die drohende Mehrwertsteuererhöhung von 7 auf 19 Prozent. „Die Gastronomen stehen deshalb vor der großen Schwierigkeit, ob und wie sie die steigenden Kosten an die Kunden weitergeben können, ohne diese zu verlieren“, so Pasch.

Von Kundenseite würden die Gastronominnen und Gastronomen viel Verständnis erfahren so das Resultat einer parallel dazu durchgeführten Blitzumfrage bei allen anderen Unternehmen. Dabei sprachen sich 80 Prozent gegen eine Erhöhung der Mehrwertsteuer aus. Zwei Drittel haben bereits Einschränkungen der Öffnungszeiten beziehungsweise in der Servicequalität wahrgenommen.

  • Die Schilder leuchten schon im „Baro
    Am Willy-Brandt-Platz : Bald Gastronomie im Elberfelder Verwaltungshaus
  • Dieser Leerstand dauerte nicht lange: Frank
    Wuppertaler Gastronomie : What’s new, what’s zu?
  • Das „Café Werthvoll“ an der Höhne
    Rundschau-Gastronomie-Nachrichten : What’s new, what’s zu?

Bei allem Verständnis gegenüber der Branche und ihren Schwierigkeiten überlegen zwei Drittel der antwortenden Betriebe, ob sie bei weiteren Preissteigerungen seltener Gastronomiebetriebe aufsuchen. „Dies veranschaulicht die prekäre Situation, in der sich die Gastronomiebranche derzeit befindet“, betont Wenge abschließend.