"Hi, ich bin Luca. ich werde Industriemechaniker."

Karriere-Steckbrief: "Hi, ich bin Luca. ich werde Industriemechaniker."

Luca Backhaus, 20 Jahre, ist Auszubildender bei Stahlwille. Für yolo, das junge Karriere-Magazin, zeigen sie ihren Joballtag.

So habe ich herausgefunden, was mein Traumjob ist: Bereits als Kind habe ich viel an meinem Fahrrad herum geschraubt. Mein Interesse für die Mechanik bemerkte ich sehr schnell. Wo genau es mich beruflich hinträgt, wusste ich bis zu meiner Bewerbung bei Stahlwille allerdings noch nicht.

Die Anforderungen in meinem Job: Man sollte etwas technisches Verständnis mitbringen. Wenn man diese Anforderung erfüllt und mit Ehrgeiz in die Ausbildung startet, bleibt der Erfolg nicht aus. Wer offen, freundlich und nicht kontaktscheu ist, bekommt zudem die volle Unterstützung der Kollegen.

Luca war auch bei Radio Wuppertal zu Besuch. Hier geht' s zu ihrem Interview!

Ein typischer Tag: Einen typischen Tag gibt es so nicht, da immer wieder neue Tätigkeiten und Herausforderungen während der Ausbildung auf uns warten. Dennoch entwickeln sich typische Gewohnheiten, wie das morgendliche Begrüßen der Auszubildenden und der Ausbilder. Hier wird auch kurz der Tagesablauf durchgesprochen.

Deshalb macht mein Job Spaß: Ohne die sympathischen Kollegen, die freundliche Arbeitsatmosphäre und ohne die große Offenheit der Ausbilder würde die Ausbildung längst nicht so viel Spaß machen und wäre lange nicht so interessant. Abgesehen davon sorgt die Vielzahl der technischen Möglichkeiten für Spaß und Freude während der Arbeit.

Perspektiven nach der Ausbildung: Die Übernahme ermöglicht die Perspektive auf einen langfristig sehr sicheren Job und die Chance, sich weiterzubilden. Auch hat man Chancen innerhalb des Betriebes aufzusteigen.

Mein Tipp für das Vorstellungsgespräch: Offen und ehrlich sein! Vorab sich über das Unternehmen zu informieren, sollte selbstverständlich sein. Zusätzlich solltet ihr die Informationen über die Ausbildungsinhalte kennen und euch auf das Vorstellungsgespräch vorbereiten. Gut wäre es auch, sich einige Fragen zu überlegen, die ihr dann während des Bewerbungsgespräch stellen könnt :-) .

So habe ich meine Stellen gefunden: Durch das Praktikum, das ich während meiner Fachabiturzeit bei Stahlwille absolvierte, habe ich erfahren, dass jedes Jahr Azubis gesucht werden. Daraufhin habe ich mich sofort beworben. Da die Ausbilder mich schon kannten und das Praktikum sehr erfolgreich war, wurde mir ein Ausbildungsplatz angeboten.

Da sehe ich mich in zehn Jahren: In zehn Jahren sehe ich mich mit einer eigenen Familie und in einem interessanten, anspruchsvollen Job mit Verantwortung.

Mehr von Wuppertaler Rundschau