IG Bauen-Agrar-Umwelt Mehr Lohn in der „grünen Branche“ auch in Wuppertal

Wuppertal · Für die Arbeit in Gärten und Parks, auf Sportplätzen und Friedhöfen in Wuppertal gibt es jetzt mehr Geld. Der Lohn im Garten- und Landschaftsbau steigt in diesem und im kommenden Jahr in zwei Schritten um 9,8 Prozent. Das teilt die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) mit.

Pflasterarbeiten (Symbolbild).

Pflasterarbeiten (Symbolbild).

Foto: IG Bau

Auch Azubis profitierten demnach davon. Das erste Lohn-Plus von 5,9 Prozent gebe es bereits im Juli. Außerdem erhalten Beschäftigte der „grünen Branche“ in 2023 und 2024 noch eine Inflationsausgleichsprämie von je 250 Euro, so die IG BAU.

„Für einen Gärtner bedeutet das bei einem Vollzeit-Job am Monatsende gut 180 Euro mehr im Portemonnaie“, sagt Uwe Orlob. Der Vorsitzende der IG BAU Düsseldorf spricht von einem „kräftigen und verdienten Lohnzuschlag für harte Arbeit, die in den Wind- und Wetter-Jobs“ geleistet werde. Der Stundenlohn für Fachkräfte liege jetzt bei 18,87 Euro. Bereits im Sommer des kommenden Jahres steige er auf 19,61 Euro.

Wer das zusätzliche Geld, das die IG BAU für die Beschäftigten am Tariftisch herausgeholt hat, nicht bekommt, dem rät Uwe Orlob, „mutig auf den Chef zuzugehen: Die ‚grüne Branche‘ sucht immer fittes Personal. Von den 112 Betrieben der Branche in Wuppertal dürften die, die nicht im Arbeitgeberverband sind und deshalb auch den Tariflohn nicht bezahlen, Schwierigkeiten haben, ihre Leute zu halten.“

Insgesamt seien rund 880 Menschen im Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau in Wuppertal beschäftigt.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort