1. Wirtschaft

Ausbildungsplätze: 1.664 Verträge, noch 330 Stellen offen​

Bergische IHK : Ausbildungsplätze: 1.664 Verträge, noch 330 Stellen offen

Im Bereich der Bergischen Industrie- und Handelskammer beginnen am Mittwoch (1. August 2023) branchenübergreifend 1.664 angehende Fachkräfte in Industrie, Handel und Dienstleistungsberufen eine Ausbildung.

„Das sind 85 (5,4 Prozent) mehr als im letzten Jahr“, zeigt sich Carmen Bartl-Zorn (Geschäftsführerin Aus- und Weiterbildung der Bergischen IHK) mit der Zahl der abgeschlossenen Verträge zufrieden. Festzustellen sei allerdings, dass es den Unternehmen zunehmend schwerer falle, die angebotenen Ausbildungsplätze zu besetzen. Außerdem seien einige Ausbildungsverträge erst kurz vor Ausbildungsbeginn geschlossen worden.

Insgesamt sei der Markt aber noch in Bewegung; täglich würden weitere Plätze vergeben. Daher appelliert Bartl-Zorn an alle, die noch in diesem Jahr kurzfristig eine Ausbildung beginnen möchten, dranzubleiben. Aktuell verzeichnet auch die IHK-Lehrstellenbörse noch über 330 sofort zu besetzende freie Stellen.

Zahlreiche Unternehmen starten unterdessen bereits jetzt die Bewerbungsphase für das nächste Ausbildungsjahr. Wer sich direkt ein Bild von potenziellen Ausbildungsbetrieben machen möchte, kann dies im Rahmen der „Bergischen Expo“ tun. Vom 1. bis 2. September präsentieren sich bei der größten Fachkräftemesse des Bergischen Städtedreiecks über 60 Unternehmen und Institutionen mitten in der Wuppertaler City und informieren über Ausbildung, Beschäftigung und mögliche Karrierewege. Informationen zu allen Ausstellern sind auf der Seite www.bergische-expo.de abrufbar.

  • Manfred Todtenhausen.
    Wuppertaler Wirtschaft : Todtenhausen: Lob für Gesetz, Kritik an Union
  • Fast überall im Handwerk werden Arbeitskräfte
    Infoveranstaltung auf dem Bau : Berufe im Handwerk für Geflüchtete und Zugewanderte
  • Eva Platz (Mitte), künftige Chefin der
    Führungsposition neu besetzt : Eva Platz übernimmt Wuppertaler Wirtschaftsförderung

„Der IHK-Fachkräftemonitor prognostiziert, dass im Jahr 2030 im Bergischen Städtedreieck 30.000 Fachkräfte fehlen werden – 90 Prozent davon mit einer beruflichen Qualifikation. Eine Ausbildung ist und bleibt deshalb eine sehr gute Basis, um danach in die berufliche Karriere zu starten“, macht Bartl-Zorn deutlich.