Konzert am 14. November BAP-Zeitreise führt auch nach Wuppertal

Wuppertal · Seit mehr als 40 Jahren gilt Wolfgang Niedeckens BAP sowohl als echte Rock-Institution in der deutschen Musikszene – wie auch als unerklärbares Phänomen. Am 14. November 2024 kommt BAP im Rahmen der „Zeitreise 81/82“-Tour in die Historische Stadthalle Wuppertal. Der Vorverkauf für das Konzert, das um 20 Uhr beginnt, läuft.

Wolfgang Niedecken mit Musikern vor dem Dom.

Wolfgang Niedecken mit Musikern vor dem Dom.

Foto: Tina Niedecken

Die Band begeistert im kölschen Dialekt Fans in ganz Deutschland, ja sogar dem deutschsprachigen Ausland und damit weit über die Grenzen des Rheinlands hinaus. Feiert nicht für möglich gehaltene Erfolge, versetzt damit Medien und Kritiker in höchstes Erstaunen und hebt wie selbstverständlich manch goldene Regel des Musikbiz aus den Angeln. Sie gelten „in den frühen Achtzigern (als) Popstars von schier unfasslicher Größe“ (Rolling Stone / 2023) und prägen mit ihren Songs, besonders in dieser Dekade nachhaltig den Musikgeschmack der Menschen.

Hits wie „Verdamp lang her“, „Kristallnaach“ oder natürlich auch „Do kanns Zaubere“ brennen sich unwiderruflich in die Ohren und Herzen ihrer Fans. 2024 begibt sich BAP auf eine musikalische „Zeitreise“, wo sie im Rahmen der gleichnamigen Tournee durch Deutschland, die Schweiz und die Beneluxländer sämtliche Songs der beiden Doppelplatin-Alben von 81/82 spielen wird, mit denen sie überregional bekannt wurden und die seitdem auf der Wunschliste der Fans ganz oben stehen.

Mit mehr als 30 Top-Ten-Alben, von denen insgesamt zwölf auf Platz eine der Deutschen Charts landen und sich oben an der Chartspitze mitunter die Klinke in die Hand geben, hat BAP Verkaufsrekorde gebrochen und etliche Edelmetalle eingesammelt. Ihr musikalischer Einfluss vor allem in den Anfangsjahren ist enorm, ihre politisch engagierten, gesellschaftsrelevanten und nicht selten hoch emotionalen Songs gelten nach wie vor als legendäre Meilensteine.

Die Band, die seit 1976 existiert, spielt seit 42 Jahren überregional – ununterbrochen und unermüdlich vor Zehntausenden von Menschen, die gemeinschaftlich nicht nur die Refrains mitzusingen wissen. So als ob ganz Deutschland in Köln geboren wäre.