1. Termine

„BRÖtz 23!“: Dreitägiges Wuppertaler Festival für freie Musik

Von Freitag bis Sonntag : „BRÖtz 23!“: Dreitägiges Festival für freie Musik

Ein Festival für freie Musik unter dem Titel „BRÖtz 23!“ findet vom 29. September bis zum 1. Oktober 2023 auf der „Insel“ im Ada (Wiesenstraße 6) statt.

Zum 80. Geburtstag des Saxophonisten und Klarinettisten Peter Brötzmann veranstaltete der Verein „Insel“ im Jahr 2021 mit internationalen Gästen das dreitägige Festival „BRÖtz 80!“, um die herausragende Stellung des Ausnahmekünstlers zu feiern.

Damals entstand der Wunsch, ein alle zwei Jahre stattfindendes internationales „Festival für freie Musik“ in Wuppertal zu etablieren: das „BRÖtz!“. Ein Festival, das keine Ensembles einlädt, die gerade landauf, landab die Bühnen bespielen, sondern Künstlerinnen und Künstler, die etwas Neues und Ungewohntes, bisweilen Verstörendes in ihrem Spiel haben. Bis zuletzt hat Peter Brötzmann daran mitgearbeitet und Musikerinnen und Musiker aus der ganzen Welt versammelt, um dieses Festival aus der Taufe zu heben.

Sie sind diesmal mit dabei.
Sie sind diesmal mit dabei. Foto: Zara Gayk

Die von ihm und Wolfgang Schmidtke kuratierte Besetzung von „BRÖtz 2023!“ versteht sich als Kombination langjähriger Weggefährtinnen und Weggefährten sowie junger Künstlerinnen und Künstler, die gerade dabei sind, die Entwicklung der Improvisierten Musik neu zu definieren.

  • Auftritt von Anette Link und Anne
    Osterbaumer Lagerfeuer : Märchenhaftes am Platz der Republik
  • Unberührter lässt sich die Natur kaum
    Am 1. März auf dem Dönberg : Bilder einer faszinierenden Island-Reise
  • Insektenhotels am Rotter Bunker (Bild aus
    Waldpädagogisches Zentrum Burgholz : In Cronenberg entsteht ein Insektenhotel

Mit dabei sind Jason Adasiewicz (Chicago, Vibraphon), Salome Amend (Wuppertal, Schlagwerk), Pablo Held (Köln, Klavier), Hans Peter Hiby (Wuppertal, Saxophon), Per-Åke Holmlander (Stockholm, Tuba), Almut Kühne (Berlin, Gesang), Christian Lillinger (Berlin, Schlagzeug), Anke Lucks (Berlin, Posaune), Dieter Manderscheid (Trier, Bass), Raissa Mehner (Köln, Gitarre), Matthias Muche (Köln, Posaune), Etienne Nillesen (Köln, Schlagzeug), Steve Noble (London, Schlagzeug), Uwe Oberg (Wiesbaden, Klavier) und Wolfgang Schmidtke (Wuppertal, Saxophon).