Der Löschzug Dönberg hat momentan 46 Mitglieder

Dönberg : Die Helfer hinter den Kulissen

Die Freiwillige Feuerwehr abseits von Einsätzen zu unterstützen, dazu bietet jetzt am Dönberg die neu geschaffene „Unterstützungsabteilung“ eine Möglichkeit.

Im zurückliegenden Feuerwehrjahr rückten die 46 Mitglieder des Löschzugs Dönberg 273 Mal aus. Das ergibt etwa fünf Einsätze pro Woche, die auch noch technisch vor- und nachbereitet werden müssen. Hinzu kommen präventive Aufgaben wie die Brandschutzerziehung, Weiterbildungen und viele administrative und organisatorische Aufgaben jenseits des Einsatzgeschehens.

Um dieses Problem abzufedern, wurde 2017 die „Unterstützungsabteilung“ in das Laufbahnrecht der freiwilligen Feuerwehren (FF) in NRW aufgenommen. Sie bietet engagierten Menschen, deren persönliche Lebensumstände einen Dienst in der Einsatzabteilung ausschließen, die Möglichkeit, sich trotzdem als vollwertige Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr mit ihren Kenntnissen und Fähigkeiten unterstützend einzubringen.

Vor Monaten haben die Verantwortlichen der Dönberger Wehr entschieden, dieses neue Instrument der Mitarbeit zu nutzen – und eine Unterstützungsabteilung gegründet. Mit dem Erfolg, dass sich bereits kurze Zeit später mit der Erzieherin Theresa Reith und dem Techniker Nils Ramrath zwei Kräfte in der zweiten Reihe helfend ins Geschehen einklinkten. Während beide - Reith im administrativen Bereich und Ramrath im technischen Sektor – sich jetzt Schritt für Schritt ihren Aufgaben stellen, ging das Einleben in die Truppe vergleichsweise schnell über die Bühne.

Der Löschzug Dönberg in voller Aufstellung. Foto: Schmitz & Hartmann

„Dass die Aufnahme in die Unterstützungsgruppe so schnell und reibungslos geklappt hat, finde ich toll und freue mich nun darauf, meinen Teil innerhalb der Truppe leisten zu können“, so Theresa Reith. Weitere Mitstreiter und Mitstreiterinnen sind willkommen. Für Fragen dazu stehen die Löschzugführer Peter Schnell und Michael Stephan sowie die Aktiven vom Löschzug persönlich während des Feuerwehrfestes und unter Telefon 0202 / 77 777 zur Verfügung.

Mehr von Wuppertaler Rundschau