Wuppertaler Karl-Heinz Emde mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

Soziales Engegement : Karl-Heinz Emde mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

Oberbürgermeister Andreas Mucke hat Karl-Heinz Emde im Rahmen einer Feierstunde im Rathaus mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Emde wird für sein jahrzehntelanges Engagement im sozialen Bereich gewürdigt. Seit 1971 setzt sich Emde ehrenamtlich für den Stadtteil, für Integration und Inklusion im Rotter Bürgerverein ein. Seit 1972 hat Emde das jährliche UNICEF-Herbstfest des Vereins organisiert und geleitet. Bis 2016 konnten so 131.000 Euro an das Kinderhilfswerk UNICEF überwiesen werden. Aus weiteren Einnahmen des Festes finanziert der Verein Spielgeräte für die Spielplätze im Stadtteil, unterstützt Schulen, Kindergärten und Jugendeinrichtungen am Rott. Der Verein gab finanzielle Unterstützung für den Wiederaufbau des 1987 abgebrannten Spielplatzhauses Schönebecker Busch, für den Aufbau der Junior Uni und für den Bau der Nordbahntrasse.

Auch für den Umweltschutz hat sich Emde eingesetzt: Unter seiner Leitung hat der Bürgerverein den jährlichen Picobello-Tag für einen sauberen Stadtteil eingeführt – was vom Stadtverband der Bürger- und Bezirksvereine mit dem „Picobello-Preis“ gewürdigt wurde. Von 1992 bis 2017 war er Vorsitzender des Rotter Bürgervereins, jetzt ist er dessen Ehrenvorsitzender. Emde wurde 2010 mit dem Ehrenamtspreis der Stadt, dem „Wuppertaler“, ausgezeichnet.