Sicheres "Schwimmwasser"

Sicheres "Schwimmwasser"

Vom "täglichen Kampf um Finanzmittel" sprach der alte und neue Vorsitzende des Fördervereins Bandwirker-Bad, Jürgen Windgassen, zu Beginn der Mitgliederversammlung im evangelischen Gemeindezentrum.

Und Harald Kroll von der Betreibergesellschaft "BaRon" drückte seine Hoffnung aus, dass von den 705 Mitgliedern mehr als bisher das Bad benutzen und sich die Einnahmen weiter erhöhen.

Die Jahresbilanz 2014 kann sich hören lassen. Schatzmeister Reinhard Konietzko, der Spendern und Sponsoren dankte, nahm rund 101.700 Euro ein und gab 96.100 Euro aus. Zusammen mit dem Überschuss aus den Vorjahren ging der Förderverein mit einem Bestand von 23.152 Euro in dieses Jahr. 85.000 Euro wurde an "BaRon" zum Betrieb des Bandwirker-Bades beigesteuert. Einnahmen von 185.000 erzielte "BaRon" aus Eintrittsgeldern, Kursgebühren und Werbung. So liegt der Jahresetat bei 270.000 Euro. Die Erhöhung der Energiekosten wurde durch höhere Einnahmen aus Eintrittspreisen und Kursbeiträgen, starke Steigerung bei Schwimmkursen und einer stärkeren Vermarktung von Werbeflächen kompensiert.

Für 2015 hat sich die Betriebsgesellschaft die Installation eines neuen Lesegerätes, die Instandsetzung aller Duschen, die Erneuerung der Duschpanele sowie den Umbau der Brauchwasserregelanlage vorgenommen. Thema Barrierefreiheit: Ein Zugang für Gehbehinderte ist nicht finanzierbar und hätte die Schließung des Bades zur Folge.

Das zuletzt erfolgreiche Jahresprogramm wird neu aufgelegt. Am 15. März konzertiert Stefan Lex mit "Der Chor" in der Erich-Fried-Gesamtschule. Das Eierlotten findet am 27. März statt, der Flohmarkt am 30. Mai und 26. September. Vom 28. bis 30. August beteiligen sich Förderverein und "BaRon" am ersten Ronsdorfer Weinfest, Wurstlotten ist am 23. Oktober, Adventsmarkt am 27. November. Realistisch ist folgendes Ziel: Am 1. März 2016 soll das fünfjährige Bestehen des Bandwirkerbades unter Regie des Fördervereins und von "BaRon" groß gefeiert werden.

(Rundschau Verlagsgesellschaft)
Mehr von Wuppertaler Rundschau