1. Stadtteile
  2. Ronsdorf

Endlich wieder im Blickpunkt

Endlich wieder im Blickpunkt

Die ehemalige englische Telefonzelle wird am 31. Januar 2015 um 11 Uhr im Ronsdorf-Carrée eingeweiht. Eine gute neue Funktion, nachdem sich die Deutsche Telekom geweigert hatte, die rote Telefonzelle nach der Neugestaltung des Bandwirkerplatzes wieder aufzustellen.

Ein langer Dornröschenschlaf begann.

Am Anfang stand die Idee, als der heutige Pensionär Alfred Howad in der Eifel eine rote Telefonzelle entdeckte und beschloss: "So ein Ding muss nach Ronsdorf." Er gewann Ernst Andreas Ziegler, den damaligen Leiter des Wuppertaler Presseamtes, für das Vorhaben. Howad: "Nach zahlreichen Telefonaten wurde die Übergabe im September 1984 im Hafen von Hull vereinbart." Die nun zum Bücherschrank umfunktionierte Telefonzelle wurde von Alfred Howad und seinem Kollegen im Ronsdorfer Postamt, Klaus Brausch, mit einem gesponserten Miettransporter in England abgeholt und lagerte zuerst auf dem Hof des Ronsdorfer Postamtes. 1985 wurde sie auf dem Vorplatz des Verwaltungshauses am damaligen Marktplatz (heute: Bandwirkerplatz) aufgestellt. Sie war Zeichen der partnerschaftlichen Verbundenheit der Bürger von Ronsdorf und Jarrow (Stadtteil von South Tyneside). Doch der Pflegezustand war bedauernswert: Farbe blätterte außen und innen ab. Viele Glasscheiben waren defekt. Der hölzerne Türrahmen war so marode, dass sich die Türscharniere nicht mehr verankern ließen. Der defekte Türschließer verhinderte ein Zufallen der Tür. Auf Anregung aus dem Leserkreis der Wuppertaler Rundschau kümmerte sich der damalige Bezirksvorsteher Jürgen Heinemann um den Missstand und fand, wie in Ronsdorf üblich, in der Interessengemeinschaft W.i.R. Partner, die sich fachmännisch der Aufgabe annahmen.

Die amtierende Vorsitzende des Heimat- und Bürgervereins (HuB) Christel Auer berichtet: "Die Telefonzelle lagerte drei Jahre auf dem Hof des Ronsdorfer Handwerkers Paul-Gerrit Kleuser." Ab 2012 führten der damalige Bezirksbürgermeister Lothar Nägelkrämer und Christel Auer Gespräche, ob und wo die Telefonzelle wieder aufgestellt werden könnte. Dank einer Spende der Stadtsparkasse im Februar 2013 konnte der Telefon-Oldie saniert und restauriert werden. Erneut wurde sie eingelagert, weil es keinen neuen Standort gab. Diesmal stellte das THW Lagerraum zur Verfügung.

Inzwischen kam der Ronsdorfer Heimat- und Bürgerverein auf die Idee, aus der Telefonzelle einen öffentlichen Bücherschrank zu machen. Die Suche nach einem wetterunabhängigen und vor Vandalismus geschützten Standort gestaltete sich schwierig. Im Oktober 2014 gab Professor Dr. Hans-Josef Altenbach, Besitzer des Ronsdorf-Carrée, sein Okay. Der HuB sorgt für den Erstbestand und betreut den Bücherschrank.

(Rundschau Verlagsgesellschaft)