Fast am Spenden-Ziel

Vor exakt 500 Jahren leitete Martin Luther mit dem Anschlag von 95 Thesen an die Türe der Schlosskirche in Wittenberg die Reformation ein. Die ehemals lutherische und heutige evangelische Kirchengemeinde Ronsdorf, die in der Lutherkirche ihre Gottesdienste feiert, wollte sich zu diesem Jubiläum selbst ein Geschenk machen: eine begehbare "Lutherrose".

Die Idee kam vor dem 225-jährigen Gemeindejubiläum 2014, als im Herbst 2013 die rund 150 Jahre alte Blutbuche gefällt werden musste. Die junge Winterlinde ersetzt Luthers Kreuz und bildet nun Mittelpunkt und Herz der Lutherrose, die Luthers Siegelring nachempfunden wird. Vor wenigen Tagen haben Schlosser Ralph Steigerwald und Landschaftsarchitekt Christoph Ibach die Cortenstahl-Einfassung eingesetzt, die mit Staudenpflanzen gefüllt wird. Splitt, Hecken, Rundbänke und ein Pflaster zum Kircheneingang werden bis September die Lutherrose mit einem Durchmesser von sieben Metern vollenden. Die Lutherrose ist gefunden und heißt "White Roadrunner"! Christoph Ibach: "Der Name passt perfekt zum Spendenmarathon!"

Die Finanzierung des Projektes mit über 30.000 Euro gelang schneller als geplant. Das Spendenbarometer bekam nach zwei Großspenden im Juli einen Schub, so dass das Projekt nach dem Benefizkonzert (Karten nur im Vorverkauf im Gemeindeamt) am 12. September, beginnend um 19 Uhr in der Lutherkirche, abgeschlossen werden kann. Natürlich steht die Lutherrose auch beim Gemeindefest am 23. August, im Mittelpunkt des Interesses. Schließlich soll sie zu einem "Markenzeichen" weiterentwickelt werden.