Langerfeld Bilder: Starke Rauchentwicklung durch Brand in Stall

Wuppertal · Die Wuppertaler Feuerwehr ist am Mittwochabend (5. Juni 2024) zu einem größeren Einsatz in die Galmeistraße nach Langerfeld ausgerückt.

 Die Feuerwehr hatte einiges zu tun.

Die Feuerwehr hatte einiges zu tun.

Foto: Christoph Petersen

Sie war um kurz vor 22 Uhr von Anwohnerinnen und Anwohnern alarmiert worden, weil ein momentan nicht genutzter größerer Hühnerstall in Flammen stand. Es kam dadurch zu einer massiven Rauchentwicklung, die auch in weiteren östlichen Stadtteilen wahrzunehmen war. In der Leitstelle der Feuerwehr gingen deshalb mehrere Anrufe besorgter Bürgerinnen und Bürger ein. (Bilder)

Großfeuer in Stallgebäude​ in Wuppertal-Langerfeld
28 Bilder

Großfeuer in Stallgebäude

28 Bilder
Foto: Christoph Petersen

Um zum etwas abgelegenen Einsatzort zu gelangen, musste sich die Feuerwehr zunächst einen Weg durch das vor Ort hüfthohe Gras bahnen. Sie erkundete anschließend, ob sich noch Personen oder Tiere in dem Bau befanden. Das war jedoch nicht der Fall. Durch den Brand betroffen war zunächst etwa ein Drittel des Stalls, später zündeten die Flammen aber auch auf den restlichen Bereich durch. Sie loderten meterhoch in den Nachthimmel.

Das Feuer bekämpften fünf Trupps unter Atemschutz mit C-Rohren. Die Löscharbeiten gestalteten sich aufwändig. Im Einsatz waren die Berufsfeuerwehr aus Barmen sowie die Freiwilligen Feuerwehren aus Langerfeld und vom Dönberg – insgesamt rund 50 Personen. Die verwaisten Wachen wurden nachbesetzt. Die Galmeistraße und die Ehrenberger Straße war während der Einsatzes, der auch nach Mitternacht anhielt, komplett gesperrt. Zu größeren Verkehrsbehinderungen kam es wegen der späten Uhrzeit nicht.

Wodurch das Feuer ausgelöst wurde, ist noch nicht bekannt. Das herauszufinden ist Aufgabe der Polizei, wobei Brandstiftung – wie immer in diesen Fällen – zunächst nicht ausgeschlossen wird. Bürgerinnen und Bürger, die entsprechende Hinweise zu Geschehen haben, können sich unter der Telefonnummer 0202 / 284-0 oder auf jeder Dienststelle melden.

Die Höhe des entstandenen Sachschadens steht noch nicht fest. Personen kamen nach ersten Erkenntnissen nicht zu Schaden.

(jak)