1. Sport
  2. Sporttexte

Juristische Auseinandersetzung um Verwaltungsrat des Wuppertaler SV

Fußball-Regionalliga : Juristische Auseinandersetzung um WSV-Verwaltungsrat

Beim Fußball-Regionalligisten Wuppertaler SV spitzt sich der Konflikt innerhalb der Gremien offenbar zu. Die Vorstand des Vereins hat am Montagmittag (18. Januar 2021) eine Stellungnahme unter dem Titel „Schlichtungsversuch innerhalb des WSV-Verwaltungsrates gescheitert“ veröffentlicht. Der Wortlaut.

„Seit Beendigung der Verwaltungsratsnachwahl am 11. Dezember 2020 herrscht unter den Verwaltungsrat-Mitgliedern des Wuppertaler Sportvereins Uneinigkeit hinsichtlich der Ordnungsmäßigkeit der Wahldurchführung durch den Verwaltungsrat-Vorsitzenden, da Unstimmigkeiten durch Gremiumsmitglieder festgestellt wurden. Der Ehrenratsvorsitzende schaltete sich bereits frühzeitig zur Vermittlung ein und auch die Verwaltungsrat-Mitglieder unterbreiteten Lösungsvorschläge jedoch ohne Ergebnis.

Ein durch den Vorstand am 15. Januar 2021 einberufenes Mediations- und Schlichtungsgespräch zusammen mit dem Ehrenratsvorsitzenden zur Unterbreitung von Kompromissvorschlägen wurde zunächst mit einem positiven Ergebnis beendet. Da gleichwohl im Anschluss ein Schriftverkehr zwischen den Verwaltungsrat-Mitgliedern dazu führte, dass vom zugestimmten Kompromiss wieder abgewichen wurde, lässt ein Teil des Verwaltungsrates die Ordnungsmäßigkeit der Wahl nun durch ein Gericht prüfen. So soll Rechtssicherheit erlangt werden. Unabhängig davon arbeitet der Vorstand des WSV derzeit mit Hochdruck daran, eine satzungsgemäße und rechtssichere Jahreshauptversammlung durchführen zu können.“

Unterdessen hat Vorstandsmitglied Ulrich Zerrath dem Verwaltungsrat am 11. Januar 2021 schriftlich seinen Rücktritt mitgeteilt. Zerrath hatte die Insolvenz des Vereins in Eigenverwaltung in den vergangenen Monaten abgewickelt. Die Gläubiger hatten Ende Dezember endgültig zugestimmt.

„Ulrich Zerrath hatte seine Vorstandszugehörigkeit bei Amtsantritt zeitlich begrenzt und diese nun wie vereinbart mit Annahme des Insolvenzplans beendet. Er steht dem Verein weiterhin beratend zur Seite. Wir danken ihm für seine Unterstützung und sein Engagement“, so der Vorstand.