1. Sport
  2. Sporttexte

Handball-Bundesliga: Bergischer HC - HSG Nordhorn-Lingen 31:18 (14:9)

Handball-Bundesliga: 31:18 (14:9) gegen Nordhorn : BHC fährt souverän den Pflichtsieg ein

Der Handball-Bundesligist Bergischer HC hat sich am Sonntag (29. Dezember 2019) mit einem 31:18 (14:9)-Erfolg gegen Schlusslicht HSG Nordhorn-Lingen in die Winter- und EM-Pause verabschiedet. Durch den Sieg im letzten Spiel des Jahres endete die Serie von zuletzt fünf verlorenen Partien. Die Wuppertaler Uni-Halle war mit 2.928 Fans ausverkauft.

Trainer Sebastian Hinze verzichtete diesmal auf den bislang nicht überzeugenden Ragnar Johansson. Nach mehreren Fehlversuchen gingen die Gäste zwar in Führung, doch der BHC drehte durch Madziej Majdzinski auf 3:1 (7.) und zog anschließend nach Linus Arnessons Treffer auf 8:3 davon (13). Der Vorsprung blieb stabil. Jeffrey Boomhouwer gelang in der 22. Minute das 12:6. Zur Pause stand es 14:9. Boomhouwer hatte mit der letzten Aktion per Siebenmeter nur die Latte getroffen. Zwar vergab der Gastgeber in den ersten 30 Minuten in der Offensive weiter einige Chancen, dafür standen aber die Abwehr und Keeper Tomas Mrkva gut.

Auch nach dem Wechsel hielt der BHC die teaminterne Spannung hoch. Max Darj gelang das 18:12 (37.). Die Führung wuchs kontinuierlich. Darj netzte zum 23:14 ein (43.). Früh waren die Kräfteverhältnisse geklärt. Yannick Fraatz schenkte seinem Ex-Club das 24:15 ein (47.), eine Minute später gelang Arnesson die erste Zehn-Tore-Führung (25:15). Alexander Weck baute sie weiter aus (29:17, 56.). Treffer Nummer 30 ging an Lukas Stutzke. Der Sieg war zu keiner Zeit in Gefahr - auch weil BHC-Schlussman Tomas Mrkva einen Sahnetag erwischt hatte.

  • Auch Max Darj will sich noch
    Handball-Bundesliga: Sonntag ab 16 Uhr : Liveticker: BHC - Nordhorn-Lingen
  • Lange Gesichter beim BHC ...
    Handball-Bundesliga : BHC: Ein Sieg ist nun absolute Pflicht
  • Rafael Baena Gonzalez setzt sich durch.
    Handball-Bundesliga: 26:29 (12:16) gegen RN Löwen : BHC lässt Favoriten wackeln, stürzt ihn aber nicht

Geir Svensson (Trainer HSG Nordhorn-Lingen): „Entschuldigen Sie, dass ich zu spät bin. Ich musste zunächst mit meinen Spielern reden. Zum Spiel gibt es nicht viel zu sagen, wir waren wirklich richtig schlecht. Wir können mehr und sind enttäuscht. Ich weiß, dass man dies nicht sagt - aber das war heute richtig kacke. Glückwunsch an den BHC, er hat sich den Sieg durch harte Arbeit verdient.“

Markus Pütz (Co-Trainer Bergischer HC): „Sebastian Hinze ist aus privaten Gründen sofort nach dem Spiel heim gefahren, daher ein paar Worte von mir. Wir sind mit diesem Jahres-Ausklang sehr zufrieden. Er war wichtig nach der jüngsten Delle. Die Jungs haben bis zum Schluss das Tempo hochgehalten und durchgezogen.“

Jörg Föste (Geschäftsführer Bergischer HC): „Wir widmen den Sieg heute Karin Stock, die uns vor einigen Tagen völlig überraschend verlassen hat. Jeder weiß, dass die Ehrenamtlichen rund um den Bergischen HC eine wichtige Stütze dieses Clubs sind. Eine so lebensfrohe, positive und freundliche Person zu verlieren, reißt eine große Lücke in unsere Reihen. Zum Spiel: Ich habe auch einen verdienten Sieg unserer Mannschaft gesehen. So eine Misserfolgsserie hatten wir lange nicht erlebt. Deshalb war es sehr wichtig, diesen Auftritt hinzubekommen. Mit Damm, Fraatz, Stutzke und Weck war unser Team heute sehr jung. Wenn sich die Jungs so weiterentwickeln, dann sollte uns vor der Zukunft nicht bange sein. Wir freuen uns, dass wir mit Stutzke und Majdzinski verlängern konnten. Leos Petrovsky hingegen wird uns aus persönlichen Gründen verlassen. Und weil Kristian Nippes als unser Kapitän fungiert, gebietet es der Respekt, dass er sich zu seiner Zukunft selber äußert.“

Die nächste Partie des BHC findet am 1. Februar 2020 bei der HSG Wetzlar statt. Mehrere Spieler reisen unterdessen zur Europameisterschaft.