1. Sport
  2. Sporttexte

Fußball-Regionalliga: Wuppertaler SV: Bölstler: "Überlegenheit in Siege ummünzen"

Fußball-Regionalliga: Wuppertaler SV : Bölstler: "Überlegenheit in Siege ummünzen"

Wie ist es nun einzuordnen, das 1:1 (0:1)-Unentschieden des Fußball-Regionalligisten Wuppertaler SV beim SC Verl? Als Schritt in die richtige Richtung oder aber als neuerliche Punktverluste? Fußballvorstand Manuel Bölstler hat sich eindeutig festgelegt.

"Wir waren über 75 Minuten besser. Nach der Pause sind wir 10 bis 15 Minuten schwer in Tritt gekommen. Aber es war absolut positiv, wie wir auf den Rückstand reagiert und das 1:1 gemacht haben. Und die Mannschaft hat auf den 2:1-Siegtreffer gedrängt", blickt der 35-Jährige auf die Partie in Ostwestfalen zurück. Am Ende bleib es beim Ausgleich durch das dritte Saisontor von Christopher Kramer. Im bisherigen Saisonverlauf steuerte Gino Windmüller zwei weitere bei, hinzu kam ein Eigentor. Gegentore kassierte der WSV neun.

Doch — was bedeutet das Remis in Verl mit Blick auf die Tabelle? Dort liegt der WSV nach vier Spieltagen mit vier Punkten auf Rang zwölf. Und damit deutlich hinter der Spitze, die nun RW Essen (neun Punkte) übernommen hat und wo die Verfolger Oberhausen (neun) und Rödinghausen (sieben pokalbedingt) noch nachlegen können.

Fußballvorstand Manuel Bölstler und Routinier Silvio Pagano. Foto: Dirk Freund

"Wir haben in dieser Saison etwas gebraucht, um in Tritt zu kommen. In Verl war es aber insgesamt eine stabile Leistung, auf der wir aufbauen können. Klar ist aber auch, dass es am Ende des Tages um die Punkte geht", so der Ex-Profi. "Wir müssen nun unbedingt die Überlegenheit in Tore und Siege ummünzen." Dass neuerdings an der Hubertusallee an der Einfahrt zu den VIP-Parkplätzen ein Souvenir-Automat steht, der für einen Euro ein WSV-Münze prägt, ist allerdings nur ein Zufall ...

Ziel ist es vielmehr, das erste Saisonziel — bis zur Winterpause den Kontakt zur Tabellenspitze zu halten — nicht aus den Augen zu verlieren. Nach Möglichkeit bereits mit einem Sieg am Freitagabend (24. August 2018) im Heimspiel ab 19.30 Uhr gegen den Aufsteiger SV Straelen (Tabellenzehnter, vier Punkte). Dann wieder mit einer routinierten Mannschaft, lag das Durchschnittsalter in Verl bei 28,54 Jahren? Bölstler: "Das war Zufall. Das kann in Kürze schon wieder ganz anders aussehen!"

Es folgen die Duelle in Mönchengladbach (1. September), gegen Alemannia Aachen (9. September), bei Borussia Dortmund II (15. September), gegen Viktoria Köln (22. September) und bei der SG Wattenscheid 09 (26. September) — plus das Zweitrunden-Pokalspiel am 5. September beim Kreisligisten SV Rees am Niederrhein. Spätestens danach steht fest, ob der WSV in die Erfolgsspur zurückgekehrt ist oder nicht.