1. Sport
  2. Sporttexte

2. Handball-Bundesliga: TVB im Doppelpack – Münch bleibt Trainerin

2. Handball-Bundesliga : TVB im Doppelpack – Münch bleibt Trainerin

Der abstiegsgefährdete Handball-Zweitligist TVB Wuppertal muss am Wochenende zwei Partien bestreiten – am Samstag (30. April 2022) ab 17:30 Uhr beim TSV Nord Harrislee und am Sonntag (1. Mai) um 14:30 Uhr beim MTV Heide. Trainerin Nicole Münch, die ligenunabhängig beim TVB bleibt, kann wieder auf Nele Eckert und Nika Matavš zurückgreifen.

Zunächst ist der TVB in der Nähe von Flensburg in Harrislee zu Gast. Sonntag geht es von der Ostsee Richtung Nordseeküste. „Aufgrund der vielen Spielabsagen und der daraus resultierenden Terminsituation hat sich diese Lösung aufgedrängt“, erklärt TVB-Chef Norbert Koch, der sich mit den Fans angesichts der heiklen Personallage ganz besonders über den Heimsieg am vergangenen Samstag gegen Heide gefreut hat. Und auch gegen Nord Harrislee waren die Wuppertalerinnen im Hinspiel erfolgreich. Die Partie fand bereits im Dezember statt und endete 26:23.

Trainerin Nicole Münch kann mit der einen oder anderen „Rückkehrerin“ rechnen. Nele Eckert ist wieder dabei, ebenso wie Nika Matavš, die unter der Woche ihre ersten Spielminuten für die slowenische Nationalmannschaft absolviert hat. Münch hätte sich für das Wochenende eine andere Konstellation gewünscht: „Wir hätten lieber in umgekehrter Reihenfolge gespielt und den Schwung vom letzten Samstag mit ins Rückspiel gegen Heide genommen.“ Doch es geht zunächst gegen den Tabellenzehnten, die „Nordfrauen“ aus Nord-Harrislee, die zuletzt Mainz 05 mit 35:23 aus der Halle fegten.

  • TVB-Trainerin Niki Münch.
    2. Handball-BL: Samstag gegen Heide : TVB will theoretische Chancen wahren
  • Bremen hielt den TVB am Ende
    2. Handball-BL: 26:28 (13:15) gegen Bremen : TVB-Abstieg rückt immer näher
  • Der CSC braucht Punkte gegen den
    Termine und Resultate : Die Sport-Ergebnisse vom 23. bis 24. April 2022

Unterdessen haben sich der TVB und Münch in dieser Woche auf eine Verlängerung der Zusammenarbeit geeinigt. Sie wird auch im Falle des Abstiegs Trainerin der „Handballgirls“ bleiben und soll mit neuen, jungen Kräften, aber auch mit einigen erfahrenen Spielerinnen aus dem aktuellen Kader in die nächste Spielzeit starten.