1. Lokales

Verein „neue ufer wuppertal“: Störstein als Denkmal für eine Legende

Verein „neue ufer wuppertal“ : Ein Störstein als Denkmal für eine Legende

Es war eine Legende im Wuppertaler Zoo: das Flusspferd Lina, das von 1950 bis 1991 an der Hubertusallee lebte. Der Verein „neue ufer wuppertal“ will ihm nun ein Denkmal setzen – mit einem Störstein in der Wupper in der Nähe des Bayer-Geländes in Elberfeld.

Lina sei noch vielen Bürgerinnen und Bürgern in bester Erinnerung. „Wir glauben, dass so ein Störstein genau der emotionale Ankerpunkt ist, wie wir ihn in der Wupper schaffen wollen, um der Abkehr vom namensgebenden Fluss der Stadt ein Ende zu bereiten und die Hinwendung zum Fluss voranzutreiben“, so die Initiatorinnen und Initiatoren. „Denn nur, wenn die Bürger der Stadt ihren Fluss einfordern, wird sich ein städtebaulicher Wandel, die Hinwendung der Stadt zum Fluss, einleiten lassen.“ Nachdem die Sponsorensuche bislang erfolglos geblieben ist, bewirbt sich „neue ufer“, das bereits einen Lachs, einen Biber und Tuffi in die Wupper gesetzt hat, nun um Gelder aus dem „Bürgerbudget 2021“ (alle Vorschläge: hier klicken!)

„Die Renaturierung der Wupper im Bereich Bayer ist für April/Mai 2021 geplant, im Zuge dieser Renaturierungsarbeiten könnte Lina am Ausgang des Firmengeländes, gut sichtbar von der Bundesstraße und der Wupperbrücke zum Zooviertel, eingebracht werden. Die räumliche Nähe zum Zoo stellt dort zusätzlich einen besonderen Vorteil dar“, heißt es. „Darüber hinaus erreichen wir so eine gleichmäßige Verteilung von Störsteinen über die ganze Stadt von Sonnborn bis Oberbarmen, sodaß es aus der Schwebebahn immer wieder einen Grund geben wird, in die Wupper zu schauen und jeder Stadtteil seine eigene ,Wuppermarke‘ entwickeln kann.“

 Das Modell des möglichen Störsteins.
Das Modell des möglichen Störsteins. Foto: neue ufer wuppertal