1. Lokales

NRW-Polizei testet digitale Unfall-Erfassung

Verkehr : NRW-Polizei testet digitale Unfall-Erfassung

Die Polizei in Nordrhein-Westfalen nimmt Verkehrsunfälle seit Freitag (9. April 2021) digital per App auf - zunächst als Pilotprojekt in den vier Polizeibehörden Dortmund, Recklinghausen, Borken und Wesel, ab Sommer dann voraussichtlich flächendeckend in ganz NRW.

Jedes Jahr registriert die nordrhein-westfälische Polizei nach eigenen Angaben mehr als 650.000 Unfälle - im Schnitt 1.780 pro Tag. Früher zählte eine Unfallmitteilung mehrere Seiten Papier; die erste wurde per Hand ausgefüllt und es wurden so viele Durchschläge wie notwendig ausgehändigt. Bei schwereren Unfällen wurden die Daten auf der Wache dann noch einmal in den Computer übertragen - eine aufwändige Mehrfacherfassung.

Künftig soll alles mit wenigen Klicks auf dem Smartphone ablaufen. Die App mit dem Namen „mViVA Erfassung“ verarbeitet die Unfalldaten sofort und vor Ort. Weiterführende Daten-Abfragen wie etwa des Personalausweises oder des Kennzeichens können demnach per Scan erledigt werden. Auch die Unfallmitteilung für die Bürgerinnen und Bürger wird digital: Auf einem Flyer erhalten Unfallbeteiligte einen Link und einen QR-Code zum Bürgerportal der nordrhein-westfälischen Polizei, auf dem die Unfallmitteilung dann als PDF-Dokument abrufbar ist. So kann die Unfallmitteilung direkt an die Versicherung der Beteiligten weitergeleitet werden. Wer den analogen Papier-Weg bevorzugt, kann sich die Unfallmitteilung auf der nächsten Wache ausdrucken lassen oder den Flyer direkt an die Versicherung weitergeben.

„Je schneller ein Unfall abgewickelt ist, desto eher kann der Verkehr wieder fließen und je weniger Papierkram die Beamtinnen und Beamten haben, desto mehr Zeit haben sie für das Wesentliche: fürs Polizist-Sein“, so Innenminister Herbert Reul. Die App spare nicht nur für den Bürgerinnen und Bürger Zeit; auch für die Polizei verkürzt sich die Bearbeitungszeit erheblich.

 Mit einem solchen Zettel können Unfallbeteiligte ihre Daten abrufen und an die Versicherung weiterleiten.
Mit einem solchen Zettel können Unfallbeteiligte ihre Daten abrufen und an die Versicherung weiterleiten. Foto: IM NRW / Jochen Tack

Mehrere Wochen wird die Pilotphase dauern. Das gebe den Beamtinnen und Beamten in Dortmund, Recklinghausen, Borken und Wesel die Möglichkeit, die App im Einsatz zu testen. So könnten Verbesserungen berücksichtigt werden, bevor die App dann im Sommer in allen Polizeibehörden in Nordrhein-Westfalen an den Start gehe, heißt es.

 Die persönlichen Daten werden digital abgefragt.
Die persönlichen Daten werden digital abgefragt. Foto: IM NRW / Jochen Tack

Erst vor Kurzem hatte das Innenministerium noch einmal 10.000 neue Smartphones angeschafft. Mehr als 22.000 Smartphones sind nach Angaben der Behörde bereits im Einsatz. Seit 2019 gehört das dienstliche Smartphone mit polizeifachlichen Apps zur Basis-Ausstattung der nordrhein-westfälischen Polizei.