Sparkasse: Zufrieden mit 2017

Sparkasse: Zufrieden mit 2017

Zufrieden zeigt sich der Vorstand der Stadtsparkasse Wuppertal am ersten Werktag des neuen Jahres mit den Zahlen von 2017. Die Bilanzsumme stieg zwar nur leicht, aber dank eines guten Provisionsgeschäftes und strenger Kostenkontrolle konnte der Jahresüberschuss von gut 13 Millionen Euro gehalten werden.

Gunter Wölfges, der Vorsitzende des Vorstandes, zeigte sich zufrieden, dass trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase auch die Einlagen ein leichtes Plus verzeichneten - das galt im besonderen Maße für das Wertpapiersparen. Die Eigenkapitalquote konnte deutlich erhöht werden auf nunmehr 17,8 Prozent.

Wie angekündigt wird die Sparkasse 2018 ihre digitalen Angebote ausbauen. Kein Wunder, stiegen die Zahl der Kundenkontakte in diesem Bereich im abgelaufenen Jahr um zwölf Prozent auf 36 Millionen. Schon im Laufe des ersten Quartals will die Sparkasse auch einen WhatsApp-Kanal anbieten, gefolgt von Aktivitäten auf facebook, Instagram und Twitter.

Die Zahl der 35 Fililalen bleibt trotz des anhaltenden Online-Booms bestehen. Bekanntlich will die Sparkasse 2019 sogar zusätzlich eine große Filiale im Köbo-Haus am Schwebebahnhof Döppersberg einrichten. Für diesen Standort wird dafür die Filiale am Kipdorf aufgegeben werden.

Eine ausführliche Berichterstattung über die Bilanzpressekonferenz finden Sie in der Samstagsausgabe der Rundschau.


Mehr von Wuppertaler Rundschau