"Ohne Wenn und Aber": 40.000 Euro für Wuppertals ersten Unverpackt-Laden

40.000 Euro Fundingziel erreicht : Unverpackt-Laden steht in den Startlöchern

Knapp einen Monat nachdem Diana Lantzen die Crowdfunding-Kampagne für Wuppertals ersten Unverpackt-Laden „Ohne Wenn und Aber“ gestartet hat, wurde das zweite Fundingziel von 40.000 Euro erreicht. Den Vorhaben steht somit nichts mehr im Wege.

Am 25. Juni 2019 hatte Gründerin und Initiatorin Diana Lantzen auf der Crowdfunding-Plattform www.startnext.de die Kampagne gestartet, am Freitag (26. Juli 2019) hatte sie nicht nur das erste Fundingziel von 28.000 Euro erreicht, sondern übertrat die Spendengrenze von insgesamt 40.000 Euro.

„Es ist einfach großartig!“, freut sich Lantzen, ehemalige Unternehmensberaterin und Mutter von zwei kleinen Kindern. „Die hohe Beteiligung zeigt mir, dass sich viele Bürger Gedanken über ihre Umwelt und einen ressourcenschonenden Lebensstil machen.“ Jeden Tag in den vergangenen Wochen hatten Wuppertaler für den zukünftigen Unverpackt-Laden gespendet, einige erstanden als Gegenleistung Gutscheine für Lebensmittel oder Workshops. „Ich bin überwältigt. Nicht nur davon, dass wir das Crowdfunding-Ziel erreicht haben, sondern auch von den vielen Wuppertalern, mit denen ich in den letzten Wochen zusammengearbeitet habe, die mir mit Rat und Tat zur Seite standen, die mich ermutigt und mir praktisch geholfen haben“,

Mit der Durchbrechung der zweiten Marke von 40.000 Euro steht nun fest: Der Laden wird im Spätherbst eröffnen, mit einem breiten Sortiment an unverpackten Lebensmitteln, Drogerieartikeln, Milchprodukten und saisonalem Obst und Gemüse.

Noch bis zum 31. Juli 2019 läuft auf https://www.startnext.com/ohnewennundaber-unverpackt die Spenden-Kampagne, die Wuppertals erstem, verpackungsfreien Laden Starthilfe gibt.

Mehr zu Diana Lantzen und ihrem Vorhaben gibt es hier.

Mehr von Wuppertaler Rundschau