Jung-Schätzung: 500 Jobs

Jung-Schätzung: 500 Jobs

Während der Präsentation der Döppersberg-Investorenbebauung am Montag (19. Januar 2015) im Rathaus ging es auch um das Thema Arbeitsplätze. Oberbürgermeister Peter Jung gab in Anwesenheit von Timo Herzberg, dem Deutschland-Chef des irischen Investors Signature Capital, eine Beschäftigten-Schätzung ab.

Demnach rechnet Jung — im Primark-Gebäude und auf der beidseitig bebauten Geschäftsbrücke — mit etwa 500 Arbeitsplätzen.

Jung wörtlich: "Und für die Mehrheit dieser Stellen muss man nicht studiert haben. Da geht es auch um Jobs für geringer qualifizierte Menschen, die wir in Wuppertal gut gebrauchen können."

Nicht so positiv sieht das die Linke, die per Pressemitteilung auf die Vertragsunterzeichnung zwischen Stadt und Signature Capital reagierte. Mit Datum vom 20. Januar 2015 schreibt die Linke, sie habe "die Seifenblase der von der Wirtschaftsförderung in die Welt gesetzten 1.000 Arbeitsplätze zum Platzen gebracht". Nun versuche Oberbürgermeister Jung erneut, mit der Ankündigung von 500 Arbeitsplätzen "Nebelkerzen zu werfen".

Die Linke-Mail im O-Ton: "Man weiß, dass bei Primark lediglich die Leitungsebene feste Verträge hat. Die Masse sind gering verdienende Teilzeitkräfte, Befristete und Leiharbeiter. Dass Primark überhaupt Gewerbesteuern zahlt, muss bezweifelt werden."

Mehr von Wuppertaler Rundschau